Asien

Afghanische Sicherheitskräfte töten al-Qaida-Anführer - Taliban sollen ihn "geschützt" haben

Afghanische Sicherheitsbeamte sollen einen hochrangigen al-Qaida-Anführer bei einer Razzia getötet haben. Dieser soll angeblich von den Taliban gedeckt worden sein, wobei Letztere gemäß einem Abkommen mit den USA alle Beziehungen zu al-Qaida abgebrochen haben sollten.
Afghanische Sicherheitskräfte töten al-Qaida-Anführer - Taliban sollen ihn "geschützt" habenQuelle: AFP © Shah Marai

Afghanistans Nationale Sicherheitsdirektion (NDS) hat mitgeteilt, dass sie einen al-Qaida-Anführer getötet habe, der in der Terrororganisation für die südasiatische Region verantwortlich war. Die Behörde behauptet, die Taliban hätten ihm Unterschlupf gewährt, obwohl sie vertraglich zugesichert hatten, ihre Beziehungen zu al-Qaida abzubrechen.

Laut afghanischen Beamten soll Mohammed Haneef, mit dem Spitznamen "Abdullah", bei einer Razzia in der westlichen Provinz Farah getötet worden sein. Haneef wurde als hochrangiger Anführer der al-Qaida auf dem indischen Subkontinent (AQIS) und als ehemaliger Gehilfe und Stellvertreter von Asim Umar, dem Chef der AQIS, charakterisiert. Letzterer wurde im vergangenen Jahr in Afghanistan getötet.

Nach Angaben der NDS war Haneef ursprünglich ein Taliban-Mitglied, trat jedoch in diesem Jahr der al-Qaida bei und bildete Taliban-Kämpfer aus, um Bomben herzustellen und sie auf Fahrzeugen zu befestigen. Haneef habe von den Taliban einen "sicheren Hafen und Schutz" erhalten, so der NDS.

Ein Sprecher der Taliban sagte gegenüber Reuters, dass seine Gruppierung die Vorwürfe untersuche.

Die Taliban hatten im Rahmen eines im Februar unterzeichneten Friedensabkommens mit den USA zugesichert, die Beziehungen zu al-Qaida abzubrechen. Eine US-Beobachtungsstelle für Extremismus warnte jedoch im Oktober davor, dass al-Qaida-Mitglieder immer noch "stark mit den Taliban verstrickt" seien und gemeinsam "viel" trainieren und kämpfen würden.

In der vergangenen Woche berichtete das afghanische Militär, dass mehrere al-Qaida-Kämpfer in von den Taliban kontrollierten Gebieten getötet wurden. Der Generalstabschef der afghanischen Armee, General Yasin Zia, erklärte, dass "die Taliban noch immer eng mit anderen Terrororganisationen, einschließlich al-Qaida, koordiniert sind und Operationen mit ihnen durchführen".

Mehr zum Thema - Wechsel im Weißen Haus: Aus dem Westen nichts Neues für Nahost