Asien

Indien gibt grünes Licht für Studie an Corona-Impfstoff aus Russland

Die indischen Behörden haben eine klinische Studie des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V erlaubt. Im Rahmen der Tests sollen die Sicherheit und die Wirksamkeit des Vakzins geprüft werden. Geplant ist auch eine Kooperation mit einem lokalen Pharmaunternehmen.
Indien gibt grünes Licht für Studie an Corona-Impfstoff aus RusslandQuelle: AFP © ARUN SANKAR

Der Russische Fonds für Direktinvestitionen (RDIF) und das indische Unternehmen Dr. Reddy's Laboratories haben von der indischen Medikamentenaufsichtsbehörde (DCGI) die Genehmigung erhalten, den russischen SARS-CoV-2-Impfstoff Sputnik V im asiatischen Land zu testen. Im Rahmen der zweiten und der dritten Phase der klinischen Studie sollen sowohl die Sicherheit als auch die Immunogenität des Vakzins getestet werden. Laut einer im September abgeschlossenen Kooperation zwischen dem RDIF und Dr. Reddy's Laboratories wird Indien 100 Millionen Dosen von Sputnik V bekommen.

Der RDIF und seine Partner führen derzeit weitere Tests an dem ersten registrierten russischen Corona-Impfstoff in Weißrussland, Venezuela und in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Gleichzeitig werden in Indien drei weitere Präparate gegen das Coronavirus getestet. Dabei geht es um die Impfstoffe Covaxin, ZycovD und ChAdOx1. Außerdem arbeitet Indien mit den Pharmaunternehmen AstraZeneca und Novavax zusammen.

In Bezug auf die nachgewiesenen Corona-Fälle belegt Indien den zweiten Platz nach den USA. Die Gesamtzahl der Infizierten beläuft sich auf über 7,3 Millionen. Im Zusammenhang mit der Krankheit COVID-19 sind im asiatischen Land rund 112.000 Menschen gestorben.

Mehr zum ThemaRussland registriert zweiten Corona-Impfstoff

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<