Asien

China will globale Dynamik des Yuan entlang der Neuen Seidenstraße ankurbeln

Ein hochrangiger chinesischer Regierungsberater hat mitgeteilt, dass Peking seine nationale Währung, den Yuan, "so viel wie möglich" in seiner "Belt and Road"-Initiative verwenden wolle, um zu versuchen, seine Verwendung als Reservewährung auszuweiten.
China will globale Dynamik des Yuan entlang der Neuen Seidenstraße ankurbelnQuelle: Reuters © Dado Ruvic

Laut dem ehemaligen Bürgermeister von Chongqing, Huang Qifan, ist der Anteil des Yuan im globalen Zahlungsverkehr begrenzt. Ende Juni machte dieser etwa zwei Prozent der globalen Währungsreserven und 1,76 Prozent der grenzüberschreitenden Zahlungen aus. Die South China Morning Post zitierte Huang:

Das steht in keinem Verhältnis zum Status unseres Landes als größtes Außenhandelsland der Welt.

Das Land sollte seine Anstrengungen verdoppeln, um die Verwendung seiner Währung in den Ländern zu erhöhen, die sich dem massiven Infrastrukturplan der sogenannten Neuen Seidenstraße angeschlossen haben, fügte der hochrangige Regierungsberater hinzu. Er betonte:

[China] sollte die Internationalisierung des Yuan beschleunigen.

Huang erklärte, dass der Renminbi so viel wie möglich für Preisgestaltung, Abrechnung, Einnahmen, Zahlungen und Währungsreserven verwendet werden sollte.

Chinas neue, nach innen gerichtete "Dual-Circulation"-Strategie, die sich mehr auf die einheimische Wirtschaft und weniger auf den Export konzentriert, könnte eine Chance sein, Projekte im Rahmen der Initiative der Neuen Seidenstraße voranzutreiben.

Die "Belt and Road"-Initiative, die als das Seidenstraßenprojekt des 21. Jahrhunderts bezeichnet wird, wurde vor sieben Jahren vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping angekündigt. Seitdem hat Peking rund 200 Kooperationsverträge mit 167 Ländern und internationalen Organisationen unterschrieben.

Die mehrere Billionen US-Dollar teure Initiative zielt darauf ab, die Konnektivität und Zusammenarbeit zwischen Asien, Europa, Afrika und Lateinamerika zu fördern. Experten sagen, dass sie den Welthandel deutlich ankurbeln und dabei die Kosten des Handels für die beteiligten Länder um die Hälfte senken werde.

Mehr zum Thema - Morgan Stanley: Yuan wird nach US-Dollar und Euro zur drittgrößten Reservewährung der Welt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team