Asien

Pakistan: Zehntausende protestieren gegen Charlie Hebdos Neuauflage der Mohammed-Karikatur

In Pakistan kam es zu Massenprotesten, an denen Zehntausende Menschen beteiligt waren, nachdem die französische Satirezeitschrift Charlie Hebdo Karikaturen des Propheten Mohammed neu aufgelegt hatte, um den Beginn eines Prozesses wegen des tödlichen Anschlags von 2015 zu markieren.
Pakistan: Zehntausende protestieren gegen Charlie Hebdos Neuauflage der Mohammed-KarikaturQuelle: Reuters © Akhtar Soomro

Ende letzter Woche gingen Menschen in Pakistan auf die Straße und zogen große Mengen hingebungsvoller Muslime an, die die Karikaturen, das satirische Wochenmagazin Charlie Hebdo und sogar Frankreich insgesamt verurteilten. Am Montag organisierte die Partei Jamiat Ulema-e-Islam in Peschawar eine massive Kundgebung, bei der sich die islamistische Partei zu einem Kongress in der Stadt versammelte.

Zehntausende ihrer Anhänger gingen auf die Straße, um ihrer Wut über die umstrittenen Karikaturen Luft zu machen. Drohnenaufnahmen des Ereignisses, die sowohl tagsüber als auch nachts aufgenommen wurden, zeigen eine riesige Menschenmenge, die die Stadt überschwemmte. Der Vorsitzende der Partei, Maulana Fazal-ur-Rehman, erklärte:

Wenn nicht-muslimische Menschen islamische Symbole benutzen und blasphemische Handlungen begehen, darf die Reaktion unseres Volkes nicht als ungerechtfertigt abgetan werden.

Die Entscheidung des französischen Magazins löste auch in anderen muslimischen Ländern eine wütende Reaktion aus. Am Dienstag brandmarkte Irans Oberster Führer Ajatollah Ali Chamenei das Wiederauftauchen der offensiven Bilder als "unverzeihliche Sünde" und fügte hinzu, dass das Geschehnis deutlich "Feindseligkeit und böswilligen Groll" gegen den Islam im Westen zeige.

Charlie Hebdo druckte in der vergangenen Woche umstrittene Karikaturen nach und markierte damit den Beginn des Prozesses gegen 14 Verdächtige, der im Zusammenhang mit den Anschlägen von 2015 auf das Büro der satirischen Wochenzeitung und den koscheren Supermarkt Hyper Cacher steht, bei denen 17 Menschen ums Leben kamen.

Mehr zum Thema - "Charlie-Hebdo"-Publikationschef: Meinungsfreiheit wird zum Luxusgut