Asien

Lawrow: Mögliche Beteiligung von NATO-Flugzeugen am afghanischen Drogenhandel muss untersucht werden

Der russische Außenminister fordert eine Untersuchung der Berichte, wonach NATO-Flugzeuge am Drogenschmuggel aus Afghanistan beteiligt sein sollen. Er wies darauf hin, dass sich der Handel mit Drogen aus dem Land seit der US-Präsenz vor Ort vervielfacht hat.
Lawrow: Mögliche Beteiligung von NATO-Flugzeugen am afghanischen Drogenhandel muss untersucht werdenQuelle: Reuters © Mark Wilson

Russland erhält regelmäßig Berichte über Flugzeuge, die für den Drogenhandel in Afghanistan eingesetzt werden und die nur der NATO-Koalition angehören können. Dies müsse überprüft werden, erklärte der russische Außenminister Sergei Lawrow am Freitag während einer Online-Sitzung des Internationalen Forum Primakow-Vorlesungen zum Thema "Russland und die Welt nach der Covid-19". Der Diplomat sagte:

Wir erhalten immer wieder Berichte, die auch aus den Medien kommen, dass in Afghanistan ein organisierter Schmuggel mit Opiaten in andere Länder, einschließlich Europa, stattfindet, der Berichten zufolge auch mit Militärflugzeugen der NATO-Koalition erfolgt.

Wir können diese Informationen nicht zu 100 Prozent verifizieren, aber sie kommen zu regelmäßig herein, als dass wir sie ignorieren könnten. Wenn militärische Flugzeuge über Afghanistan eingesetzt würden, könnte es sich nur um NATO-Flugzeuge handeln, und nur Militär- oder Sonderdienstpersonal könnte diese Flüge durchführen. Das erfordert natürlich eine Untersuchung, zunächst einmal in den Vereinigten Staaten selbst.

Lawrow stellte fest, dass es auch notwendig sei, Verfahren innerhalb des Landes durchzuführen, in dem sich militärische Kontingente der NATO befinden. Er betonte:

Nimmt man absolut verlässliche Fakten, so hat der Drogenstrom aus Afghanistan ins Ausland in den 20 Jahren des Aufenthalts der Vereinigten Staaten und anderer Koalitionsmitglieder in Afghanistan um ein Vielfaches zugenommen. Weder die USA noch andere Koalitionsmitglieder führen einen nennenswerten Kampf gegen die afghanische Drogenproduktion.

Mehr zum Thema - Kriegsverbrechen oder Kollateralschaden: Über 70 Kinder bei zehn US-geführten Luftangriffen getötet

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion