Asien

China und Indien ziehen ihre Truppen von umstrittener Grenze im Himalaya ab

China und Indien haben damit begonnen, ihre Soldaten von der umstrittenen Grenzlinie im Himalaya zurückzuziehen, berichteten indische Medien unter Berufung auf offizielle Quellen. Demnach soll eine Pufferzone zwischen den Soldaten beider Seiten eingerichtet werden.
China und Indien ziehen ihre Truppen von umstrittener Grenze im Himalaya abQuelle: Reuters © Danish Ismail

Die Nachricht kommt einen Tag nach der Vereinbarung, den gegenseitigen Rückzug zu beschleunigen. Berichten zufolge entfernten chinesische Soldaten ihre Zelte und weitere Ausrüstung im Galwan-Tal, in dem es zuvor zu einem tödlichen Zusammenstoß kam. Die indischen Truppen sollen sich ebenfalls zurückgezogen haben. 

Indische Militärquellen gaben gegenüber AFP an, der Rückzug der chinesischen Truppen sei ein Ergebnis der Gespräche zwischen hochrangigen Armeeoffizieren beider Länder.

Der chinesische Außenminister Wang Yi hat die Situation entlang der Grenze mit dem indischen Nationalen Sicherheitsberater Ajit Doval am Sonntag in einem Telefongespräch besprochen. Sie waren sich darüber einig, den gegenseitigen Rückzug der Truppen entlang der De-facto-Grenze so bald wie möglich durchzuführen.

Zwischen den beiden Nachbarstaaten herrscht ein langjähriger Streit um das Grenzgebiet im Himalaja. Die bereits angespannte Situation eskalierte im Mai und führte zu einem Zusammenstoß am 15. Juni, bei dem 20 indische Soldaten getötet wurden. Peking räumte ein, dass es auf beiden Seiten Opfer gab, machte aber keine näheren Angaben zu den Todesopfern auf chinesischer Seite. 

Mehr zum ThemaLage in Grenzregion eskaliert: Indische Soldaten bei Gefecht mit chinesischen Truppen getötet

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.