Asien

Nordkorea sieht keine Notwendigkeit für neue Verhandlungen mit USA

Nordkorea hat neuen Hoffnungen über eine baldige Wiederaufnahme der Atomverhandlungen mit den USA einen deutlichen Dämpfer versetzt. Die Gespräche kommen seit dem gescheiterten Treffen zwischen Kim Jong-un und Donald Trump im Februar 2019 in Vietnam nicht mehr voran.
Nordkorea sieht keine Notwendigkeit für neue Verhandlungen mit USAQuelle: Reuters © Kevin Lamarque

Die erste Vizeaußenministerin Nordkoreas, Choe Son-hui, warf Washington am Samstag vor, den Dialog mit Pjöngjang nur als Werkzeug in der inneramerikanischen "politischen Krise" zu nutzen. Die Diplomatin betonte, dass sich die USA irrten, falls sie dächten, dass Verhandlungen noch funktionierten:

Wir spüren keine Notwendigkeit, den USA von Angesicht zu Angesicht gegenüberzusitzen. Es gibt sogar Träumer, die hoffen, unsere Denuklearisierungsmaßnahmen werden für eine bedingte Aufhebung von Sanktionen in Gang kommen, während sie die Hoffnung auf eine 'Oktober-Überraschung' äußern.

Die Diplomatin reagierte damit auf Spekulationen, wonach ein neues Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un noch vor der Präsidentenwahl in den USA im November möglich werden könnte.

Zuvor hatte der frühere Nationale Sicherheitsberater John Bolton in den USA gemutmaßt, dass Trump Kim kurz vor der Wahl treffen könne, falls er glaube, dies werde seiner Wiederwahl helfen. Südkoreas Präsident Moon Jae-in brachte wieder eine Vermittlerrolle ins Spiel. Bei einem Videogipfel mit der EU am vergangenen Dienstag sagte, er wolle sein Bestes tun, um noch vor der US-Wahl einen Gipfel Nordkorea-USA zustande zu bringen.

Seit dem gescheiterten Gipfeltreffen zwischen Trump und Kim im Februar 2019 in Vietnam stecken die Verhandlungen über das nordkoreanische Atomwaffenprogramm fest. Nordkorea hat seitdem mehrfach deutlich gemacht, an neuen Gesprächen mit den USA nicht interessiert zu sein, solange Washington keine neuen Vorschläge unterbreite. Auch die innerkoreanischen Beziehungen kommen seitdem nicht voran. (dpa)

Mehr zum Thema"Nie wieder" Zugeständnisse: Nordkorea sprengt Verbindungsbüro an der Grenze zu Südkorea

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team