Asien

Gesamtschaden durch Massenkrawalle in Hongkong beziffert

Der Gesamtschaden an Regierungsgebäuden durch von radikalen Demonstranten während der Unruhen in Hongkong im vergangenen Jahr begangene Randale wurde nun beziffert. Ein Sonderbericht der Stadtverwaltung soll der Zeitung China Daily seit Montag vorliegen.
Gesamtschaden durch Massenkrawalle in Hongkong beziffertQuelle: Sputnik © Miguel Candela via VisualRIAN

Die gewalttätigen Massenkrawalle sogenannter "prodemokratischer Demonstranten" in Hongkong, die im letzten Jahr fast ununterbrochen wüteten, hinterließen einen Gesamtschaden von 61 Millionen Hongkong-Dollar allein an öffentlichen Anlagen und Gebäuden beziehungsweise an denen der Regierung. Umgerechnet sind das rund 7,31 Millionen Euro. Dies schrieb die China Daily mit Verweis auf einen Sonderbericht der örtlichen Verwaltungsorgane am Montag.

Mehr zum ThemaFinanzminister von Hongkong: Fortlaufende Proteste führen zu massiven Wirtschaftsverlusten

Im Dokument wurde festgestellt, dass das Ministerium für Architektur und Stadtplanung insgesamt vier Dutzend Einrichtungen, darunter auch Polizeistationen, wiederinstandsetzen musste. Der größte Schaden entstand im Komplex des Legislativrats, der am 1. Juli 2019 von Hunderten von maskierten Radikalen gestürmt und verwüstet wurde. Die Reparatur des Gebäudes, das sich im Verwaltungsbezirk im Stadtzentrum befindet, kostete umgerechnet fast 2 Millionen Euro.

Weitere rund 1,11 Millionen Euro mussten für die Renovierung von Regierungsbüros im Bezirk Cheng Sha Wan im Festland-Teil der Stadt ausgegeben werden. Auch eine Reihe anderer Einrichtungen in verschiedenen Teilen der Metropole wurden von den Randalierern demoliert, mit Farbe beschmiert und mit Molotow-Cocktails beworfen.

Mehr zum Thema —  Hongkong: Proteste werden immer gewalttätiger — Bürger beginnen sich gegen Protestler zu wehren

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion