Lateinamerika

Maduro: Venezuela exportiert Erdöl und Gold künftig in Landes-Kryptowährung Petro

Venezuela rechnet seine Erdölexporte und Teile der Goldexporte künftig in der nationalen Kryptowährung Petro ab, wie Präsident Nicolás Maduro ankündigte. Versuchsweise wurden im Dezember die Neujahrs-Hilfszahlungen an Staatsangestellte und Rentner schon in Petro geleistet.
Maduro: Venezuela exportiert Erdöl und Gold künftig in Landes-Kryptowährung PetroQuelle: Sputnik

Wir werden venezolanisches Erdöl für Petro verkaufen, wir verkaufen bereits venezolanisches Eisen und Stahl für Petro. Wir haben bereits Verträge für den Verkauf von Erdöl, Stahl, Eisen und Aluminium für Petro unterzeichnet, und wir werden einen Teil unseres geförderten Goldes für Petro verkaufen", zitierte die Zeitung El Nacional den Staatschef Venezuelas am Donnerstag.

Mehr zum Thema - Journalist reist nach Venezuela, um sich selbst Bild von "humanitärer Krise" zu machen

Laut Maduro ist die Landesregierung dabei, die Blockchain-Währung auch in das tägliche Leben der Venezolaner erfolgreich einzuführen. Im Dezember leisteten die Behörden der Republik Neujahrszahlungen für Rentner und Staatsangestellte in Petro. "Die Erprobung [des Petro] verläuft erfolgreich", erklärte der Präsident.

Maduro kündigte die Einführung der nationalen Kryptoenwährung Petro im Oktober 2017 an. Der Handel des Petro begann am 20. Februar 2018. Sein Wert entspricht dem Wert eines Barrels des im Lande geförderten Erdöls in anderen Währungen.

Mehr zum Thema  — Venezuela bei den UN: USA betreiben Terror mit ihren Banken und bereiten Angriff vor

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion