Lateinamerika

Peronismus, Ungleichheit und Medien in Lateinamerika – Alberto Fernández zu Gast bei Rafael Correa

RT ist das erste ausländische Medium, dem Alberto Fernández nach seiner Wahl zum Präsidenten Argentiniens ein Interview gegeben hat. Im Programm "Im Gespräch mit Correa" äußert er sich unter anderem zur wirtschaftlichen Situation und Rolle der Medien in dem südamerikanischen Land.
Peronismus, Ungleichheit und Medien in Lateinamerika – Alberto Fernández zu Gast bei Rafael Correa

In der neuen Folge des RT-Programms "Im Gespräch mit Correa" hat der frühere ecuadorianische Präsident den gewählten Staatschef Argentiniens zu Gast. In seinem ersten Interview für ein ausländisches Medium äußert sich Alberto Fernández zu einem breiten Spektrum regionaler und internationaler Themen. Der Politiker erklärt seinen Erfolg bei der Wahl in dem südamerikanischen Land und listet Herausforderungen auf, mit denen er als Präsident konfrontiert sein wird. Eines seiner Anliegen sei es, die zwischenstaatliche Zusammenarbeit und Integration in Lateinamerika zu fördern.

Mehr zum ThemaArgentiniens Ex-Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner: "Der Neoliberalismus wird scheitern"

Ich fühle, dass Lateinamerika sich seit dem letzten Jahrzehnt in einer zunehmenden Spaltung befindet. Es gibt eine Menge regionaler Abkommen, die nicht respektiert werden. Die Transpazifische Partnerschaft, die Andengemeinschaft, der Gemeinsame Markt Südamerikas (Mercosur) funktionieren nicht. Die Union Südamerikanischer Nationen (Unasur) hat sich selbst zerstört, obwohl es so viel Mühe gekostet hatte, sie aufzubauen. Ich will meine Amtszeit dafür nutzen, die Unasur wieder aufzubauen, weil wir Lateinamerikaner durch die Einheit des Kontinents der Globalisierung die Stirn bieten können", so der frisch gewählte Präsident Argentiniens.