Lateinamerika

Karton als Pardon: Mexikanischer Bürgermeister schickt Pappfigur zu nebensächlichen Veranstaltungen

Angesichts eines vollen Terminkalenders muss man Prioritäten setzen. Ein mexikanischer Bürgermeister hat sich entschieden, eine Pappfigur von sich selbst, zu Veranstaltungen zu schicken, bei denen er selbst nicht anwesend sein kann.
Karton als Pardon: Mexikanischer Bürgermeister schickt Pappfigur zu nebensächlichen VeranstaltungenQuelle: www.globallookpress.com

Moisés Aguilar Torres, der Bürgermeister einer kleinen Stadt im mexikanischen Bundesstaat Chiapas, beauftragte seine Mitarbeiter, eine Pappfigur zu bauen, die an öffentlichen Veranstaltungen "teilnehmen" sollte, bei denen er nicht persönlich anwesend sein konnte. Damit wollte sich der Bürgermeister dafür entschuldigen, dass er nicht bei jeder Veranstaltung persönlich vorbeischauen kann. Das Stück Pappe ist ungefähr so groß wie der Bürgermeister selbst. Der imaginäre Politiker trägt ein blaues Hemd und zeigt eine zur Faust geballte Hand.

Lokalen Berichten zufolge hatten die Einwohner auf ein Treffen mit dem echten Bürgermeister gehofft, um ihre Bedenken hinsichtlich der Fertigstellung kommunaler Projekte zu besprechen. Sie schauten nicht schlecht, als sie mit der gedruckten Version des Politikers überrascht wurden. Fotos von der Veranstaltung, die in den sozialen Medien geteilt wurden, zeigen Einheimische, die mit der Pappfigur posieren. Einige von ihnen schauen ziemlich verdutzt aus.

Mehr zum ThemaDoch nicht so öko? Kanadische Grüne blamieren ihre Chefin mit Photoshop-Panne

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion