Lateinamerika

Ecuadors Präsident verhängt Ausgangssperre in Quito

Der ecuadorianische Staatschef Lenín Moreno hat aufgrund anhaltender Proteste in Quito eine Ausgangssperre verhängt. In der Hauptstadt und anderen Ortschaften des Landes halten seit zehn Tagen die Kundgebungen gegen die Streichung von Subventionen der Treibstoffpreise an.
Ecuadors Präsident verhängt Ausgangssperre in QuitoQuelle: Reuters

Lenín Moreno hatte in der vergangenen Woche die Streichung der Subventionen der Treibstoffpreise beschlossen, um mit der Einsparung von jährlich 1,4 Milliarden Dollar den defizitären Staatshaushalt zu sanieren. Die Maßnahme war Teil der Reformauflagen für einen Kredit des Internationalen Währungsfonds (IWF) von 4,2 Milliarden Dollar.

Vertreter der indigenen Völker bestanden jedoch auf der Wiederherstellung der Subventionen. Sie würden keine Kompensationen für die erhöhten Treibstoffpreise annehmen. Der Präsident rief am Freitag in einer kurzen Fernsehansprache die Protestler zum Dialog auf. Die Führung der indigenen Völker Ecuadors erklärte sich kurz vor der Verhängung der Ausgangssperre zu einem direkten Dialog mit Lenín Moreno bereit. Die Konföderation der Indigenen Völker (CONAIE) bewerte die Aufforderung des Präsidenten "positiv".

Am Samstag kam es aber wieder zu Zusammenstößen mit den Sicherheitskräften. Demonstranten besetzten und plünderten in der Hauptstadt den Sitz des Rechnungshofs. Die anhaltenden Landstraßenblockaden hätten die Lebensmittel- und Treibstoffversorgung in mehreren Provinzen stark beeinträchtigt, berichtete die Zeitung El Comercio. Mindestens vier Demonstranten sollen bereits bei den Kundgebungen ums Leben gekommen sein, unter ihnen ein regionaler Führer der indigenen Völker.

Um die Gewalt einzudämmen, verhängte der ecuadorianische Staatschef am Samstag in Quito eine Ausgangssperre.

Dies wird die Handlungen der Sicherheitskräfte gegen die unerträglichen gewalttätigen Ausschreitungen erleichtern", so Lenín Moreno. (dpa)

Mehr zum ThemaDas wiederholte Scheitern der IWF-Rezepte – Strategie oder Irrtum?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team