Lateinamerika

US-Druck auf Kuba steigt: Washington schränkt Geldüberweisungen nach Havanna ein

Die US-Regierung erhöht ihren Druck auf Kuba weiter. Menschen in den USA dürfen künftig pro Vierteljahr nur noch maximal 1.000 US-Dollar (rund 900 Euro) an Familienangehörige in Kuba schicken. Hochrangige Beamte dürfen dabei gar keine Überweisungen mehr erhalten.
US-Druck auf Kuba steigt: Washington schränkt Geldüberweisungen nach Havanna einQuelle: Reuters

US-Präsident Donald Trump dreht die Lockerungspolitik seines Vorgängers Barack Obama gegenüber dem Karibikstaat immer weiter zurück. Nach Angaben des Finanzministeriums in Washington dürfen die in den USA lebenden Kubaner pro Vierteljahr künftig nur noch höchstens 1.000 US-Dollar an Verwandte in Kuba schicken.

Mehr zum Thema - Kuba: Havannas Einwohner genießen endlich auch zu Hause Internet

Ausnahmen gelten demnach für Überweisungen an Privatunternehmen, Menschenrechts- oder religiöse Organisationen. Familienmitglieder bestimmter hoher Beamter und Mitglieder der Kommunistischen Partei dürfen gar keine Überweisungen mehr erhalten. Die neuen Maßnahmen sollen am 9. Oktober in Kraft treten.

Wir unternehmen zusätzliche Schritte, um das kubanische Regime finanziell zu isolieren", erklärte Finanzminister Steven Mnuchin.

Im Juni hatte die US-Regierung Reisen von US-Bürgern nach Kuba eingeschränkt und auch Kreuzfahrten dorthin gestoppt.

Mehr zum Thema: 

(dpa/rt deutsch)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion