Lateinamerika

Maduro: Haben Beweise, Attentat gegen mich erfolgte auf Anweisung von US-Sicherheitsberater Bolton

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro ist sicher, dass der US-Sicherheitsberater John Bolton "Vordenker" des Mordkomplotts gegen ihn war. Im August 2018 wurde eine Militärparade in Caracas aufgrund eines drohenden Attentats gegen Maduro von den Behörden unterbrochen.
Maduro: Haben Beweise, Attentat gegen mich erfolgte auf Anweisung von US-Sicherheitsberater BoltonQuelle: Reuters © Guadalupe Pardo

Zum Abbruch der Militärparade führten die Explosionen mehrerer Drohnen unweit des Präsidenten. Im Dezember warf Maduro dem US-Sicherheitsberater John Bolton vor, dieser habe die Pläne für einen Putsch und seine Ermordung geschmiedet. Nicolás Maduro äußerte sich jetzt zu dem Thema gegenüber dem US-Journalisten Max Blumenthal: 

Ein Jahr ist seit dem Attentat vergangen. Ich kann heute sagen, dass ich Beweise habe, die belegen, dass das versuchte Attentat auf Anweisung von John Bolton vom Weißen Haus verübt wurde. (...) Alles führt zu John Bolton, der eine kriminelle Denkweise hat, eine Denkweise eines Mörders (...) Ich kann derzeit nicht Präsident Trump beschuldigen, aber ich habe alle Gründe, um eine Untersuchung (der Aktivitäten) von John Bolton zu verlangen.

Die USA unterstützen seit Januar den selbsternannten Interimspräsidenten Juan Guaidó und verfechten dessen Forderung nach einem Regierungswechsel. Es folgten Sanktionen gegen Venezuela, so wurden auch Vermögensgegenstände im Ausland eingefroren. Zu den jüngsten Sanktionen äußerte sich nun die venezolanische Vizepräsidentin Delcy Rodríguez. Dies sei eine Attacke auf Privatbesitz und stelle eine zusätzliche Belastung für das venezolanische Volk dar.

Bolton sagte bei einem Treffen in Lima: 

Ich möchte klarstellen, dass diese umfassende Anordnung die US-Regierung ermächtigt, Personen zu identifizieren, die das illegitime Regime von Nicolás Maduro weiterhin unterstützen, (diese) gezielt zu bestrafen und Sanktionen (gegen sie) zu verhängen. 

An der Tatsache jedoch, dass das venezolanische Militär hinter Maduro steht, wird dies nichts ändern.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team