Lateinamerika

Exklusiv-Interview mit kubanischem Botschafter: "USA wollen uns vorschreiben, wie wir leben sollen"

Ramón Ignacio Ripoll Díaz ist seit dem Jahr 2017 Botschafter der Republik Kuba in Deutschland. Im Interview mit RT Deutsch klärt er über die Hintergründe und Konsequenzen der nochmals verschärften völkerrechtswidrigen US-Sanktionen gegen die Karibikinsel auf.
Exklusiv-Interview mit kubanischem Botschafter: "USA wollen uns vorschreiben, wie wir leben sollen"

Mehr zum ThemaExklusiv-Interview mit der Tochter von Che Guevara: "Die Liebe ist enorm"

Ramón Ignacio Ripoll Díaz, Jahrgang 1953, studierte Volkswirtschaft in Havanna und schaut auf eine lange Karriere im diplomatischen Dienst der Republik Kuba zurück, unter anderem mit Stationen in der DDR und Namibia. Bevor er im Jahr 2017 als Botschafter in die Bundesrepublik kam, war er Vizeminister für Außenhandel und Ausländische Investitionen sowie Direktor des Bereichs Öffentlichkeitsarbeit der kubanischen Handelskammer.

Mehr zum ThemaExklusiv-Interview mit Arnaldo Tamayo: Vom Schuhputzer zum ersten kubanischen Kosmonauten

Im Gespräch mit RT Redakteur Florian Warweg erläutert Ripoll Díaz, wie die USA mittels des sogenannten Helms-Burton-Gesetzes, welches durch seinen extraterritorialen Anspruch per se völkerrechtswidrig ist, versuchen, Kuba in die Knie zu zwingen. Er zeichnet in einem geschichtlichen Exkurs zudem nach, wie die USA seit weit mehr als 100 Jahren von der Idee besessen sind, Kuba zu annektieren und es nicht akzeptieren wollen, dass es Länder gibt, die sich nicht als Hinterhof der USA betrachten wollen. Ebenso zeigt er auf, wie die USA ihnen nicht genehme Abstimmungen der UN oder gegen sie gerichtete Gerichtsurteile des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag geflissentlich ignorieren, ohne dass die Vereinigen Staaten für dieses Verhalten je zur Rechenschaft gezogen worden wären. 

Mehr zum Thema - Kuba antwortet mit Clip auf Helms-Burton-Gesetz der USA: Wir verstehen Liebe, aber keinen Hass

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team