Lateinamerika

"Marionette des Teufels" – Maduro beschuldigt Guaidó, ihn ermorden zu wollen

Der Präsident Venezuelas, Nicolás Maduro, beschuldigt den selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó, einen Mordkomplott gegen ihn geplant zu haben. Hierfür sollen ihm Beweise vorliegen. Dabei bezeichnete Maduro seinen Widersacher als "Marionette des Teufels".
"Marionette des Teufels" – Maduro beschuldigt Guaidó, ihn ermorden zu wollenQuelle: Reuters © Carlos Jasso

Ende Januar ernannte sich der bis dahin unbekannte Politiker Juan Guaidó aus der Opposition zum Interimspräsidenten Venezuelas. Über 50 Länder folgten dem Vorbild der Vereinigten Staaten und sprachen Guaidó ihre Unterstützung zu. Das Militär Venezuelas steht weiterhin hinter dem gewählten Präsidenten Nicolás Maduro. Am Samstag sagte der venezolanische Präsident im staatlichen Fernsehen: 

Wir haben gerade erst einen Plan entlarvt, den die Marionette des Teufels persönlich leitete, um mich zu töten. 

Hierfür will die Regierung Maduros über Beweise verfügen. Informationen, die von Marreros Mobiltelefon gesammelt wurden, deuten darauf hin, dass die Opposition plante, acht bis zehn Killerteams mit jeweils mindestens acht Söldnern zusammenzustellen, um Attentate, Sabotage- und Terrorakte gegen staatliche Institutionen in Venezuela durchzuführen. Mindestens 60 Personen hatten in Kolumbien eine spezielle paramilitärische Ausbildung erhalten, die Hälfte von ihnen soll Venezuela bereits infiltriert haben. Maduro hierzu: 

Mindestens 30 Paramilitärs, die aus El Salvador, Honduras oder Guatemala eingestellt und in Kolumbien ausgebildet wurden, sind nach Venezuela eingereist. Wir sind auf der Suche nach ihnen. Wir haben bereits einige identifiziert. 

Als Beweismittel präsentierte Maduro Screenshots von Marreros Mobilfunktelefon. Er beschuldigte die USA als Drahtzieher der Operation. 

Aufgrund der Festnahme des Bürochefs Guaidós am Donnerstag, Roberto Marrero, verhängten die USA neue Sanktionen gegen Banken in Venezuela. Diese richten sich besonders gegen die staatliche Bank Randes und vier weitere Finanzinstitute. Als Begründung Washingtons dient der Vorwurf, Venezuela habe mittels der Banken versucht, Geld für Maduro aus dem Land zu schaffen. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team