Lateinamerika

Haiti und Venezuela als Beispiele für Doppelstandards der US-Außenpolitik

Die Unruhen in Venezuela beherrschen die Medienberichterstattung, die in Haiti dagegen werden weitgehend ignoriert - obwohl die Lage dort viel schlimmer ist. Der Umgang der USA mit beiden Ländern ist ein Beispiel für die doppelten Standards ihrer Außenpolitik.
Haiti und Venezuela als Beispiele für Doppelstandards der US-Außenpolitik

Von Versorgungsengpässen ausgelöste soziale Unruhen und Proteste in Venezuela – dieses Thema beherrscht die Medien. Weniger im Fokus der Medien liegen die Unruhen, die das karibische Nachbarland Haiti erschüttern. Bemerkenswert ist dies vor allem deswegen, weil seitens der westlichen Staaten, allen voran von den USA, enormer Druck auf Venezuela ausgeübt wird – aber nicht auf die Regierung Haitis.

Mehr zum ThemaHaitis Fluch der Freiheit: Vom revolutionären Vorbild Venezuelas zur US-Kolonie

Und das, obwohl die humanitäre Lage im von Korruption geplagten Inselstaat Haiti deutlich prekärer ist als in Venezuela. Stattdessen sicherte John Bolton, Sicherheitsberater des US-Präsidenten Donald Trump, bei einem Treffen mit dem haitianischen Außenminister Bocchit Edmond die Unterstützung und Freundschaft der USA zu – während es den Vereinigten Staaten im Falle Venezuelas um nichts weniger als einen Regimewechsel geht. In diesem Videobeitrag werden die Gründe für eine solche Inkonsequenz skizziert.