Lateinamerika

Sicherheitsberater Bolton: USA wollen "breite" Regimewechsel-Koalition gegen Venezuela aufbauen

Der nationale Sicherheitsberater der USA John Bolton sagte, dass die Vereinigten Staaten eine "so breite Koalition" wie möglich bilden werden, um den venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro zu stürzen. Bolton forderte eine "völlig demokratische Hemisphäre".
Sicherheitsberater Bolton: USA wollen "breite" Regimewechsel-Koalition gegen Venezuela aufbauenQuelle: AFP

"Ich würde gerne eine so breite Koalition sehen, wie wir sie nur zusammenstellen können, um Maduro zu ersetzen, um das gesamte korrupte Regime zu ersetzen", sagte Bolton bei einem Interview mit dem Fernsehsender CNN am Sonntag. "Das ist, was wir versuchen zu tun."

Bolton sagte auch, dass die USA keine Angst haben, den Weg gegen Maduro allein zu gehen. "Vor dieser Regierung haben wir keine Angst, den Ausdruck "Monroe Doctrine" zu verwenden", sagte er. "Dies ist ein Land in unserer Hemisphäre und es war das Ziel der amerikanischen Präsidenten, die zu Ronald Reagan zurückkehren, eine vollständig demokratische Hemisphäre zu haben."

"Monroe-Doktrin" nannte sich die US-Politik gegen den europäischen Einfluss auf die westliche Hemisphäre, die Präsident James Monroe 1823 skizzierte. Seitdem wurde sie von John F. Kennedy und Ronald Reagan aufgenommen, um sich der Ausbreitung des Kommunismus auf Kuba entgegenzustellen und die Unterstützung für rechte Contra-Rebellen in Nicaragua zu mobilisieren.

Innerhalb weniger Stunden, nachdem sich der venezolanische Oppositionspolitiker Juan Guaido im vergangenen Monat selbst zum Interimspräsidenten ernannt hatte, warf die Regierung von Donald Trump ihre volle Unterstützung hinter den selbsternannten Führer. Während mehrere lateinamerikanische Länder der Linie der USA folgten, haben sich die Bemühungen um eine internationale Unterstützung gegen Maduro bisher als erfolglos erwiesen. Eine US-Resolution bei den Vereinten Nationen, in der Maduro verurteilt und Neuwahlen in Venezuela gefordert wurden, wurde vergangene Woche abgelehnt.

Bolton ist nicht der einzige Hardliner in Washington, der eine ähnliche Sprache verwendet, um die Situation in Venezuela zu beschreiben. Der Vorsitzende des Senatsausschusses für bewaffnete Dienste, Jim Inhofe, sagte letzten Monat, dass die USA möglicherweise in Venezuela einmarschieren müssen, sollte Russland es wagen, dort oder "irgendwo in unserer Hemisphäre" eine Militärbasis einzurichten.