Lateinamerika

Türkei steht zu Maduro und kritisiert: USA mischten sich wiederholt in Venezuela ein

Der türkische Außenminister hat am Donnerstag den Putschversuch Washingtons gegen Venezuelas Präsidenten Beschreibung Nicolás Maduro kritisiert. Seiner Meinung nach haben sich die USA wiederholt in die Innenpolitik Venezuelas eingemischt.
Türkei steht zu Maduro und kritisiert: USA mischten sich wiederholt in Venezuela einQuelle: AFP

"Die USA und einige lateinamerikanische Länder haben wiederholt in die inneren Angelegenheiten Venezuelas eingegriffen", kritisierte der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu im Interview mit dem Nachrichtensender A Haber.

Am Mittwoch erkannte US-Präsident Donald Trump den venezolanischen Oppositionsführer Juan Guaidó als Interimspräsidenten des Landes an. Damit leitete die US-Regierung die bedeutendste Eskalation zwischen Washington und Venezuela während der der Präsidentschaft von Nicolás Maduro ein.

Çavuşoğlu sagte, es sei "sehr merkwürdig", dass der Führer der Nationalversammlung Venezuelas sich kurzerhand zum Interimspräsidenten erklären konnte, obwohl das Land einen gewählten Präsidenten hat.

Der türkische Präsidentensprecher Ibrahim Kalın erklärte auf Twitter, dass Erdoğan Maduro Donnerstag anrief, um wie sein Außenminister seine Unterstützung für den venezolanischen Präsidenten zu bekunden.

"'Bruder Maduro, steh' aufrecht, wir sind bei dir', sagte Erdoğan Präsident Maduro am Telefon", so Kalın auf Twitter. Der Präsidentensprecher ergänzte, dass die Türkei gegen jede Art von Putschversuch Position bezieht. In seinem Tweet teilte er auch den Hashtag #WeAreMADURO (zu Deutsch: Wir sind Maduro).

Maduro reagierte und erklärte, dass sein Land die diplomatischen Beziehungen zu den USA unterbricht und US-amerikanischen Diplomaten 72 Stunden Zeit gibt, das Land zu verlassen.

Brasilien und die sogenannte Organisation Amerikanischer Staaten hatten Guaidó vor seiner offiziellen Ankündigung bereits als Staatsoberhaupt Venezuelas anerkannt. Argentinien, Kanada, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Ecuador, Guatemala, Panama und Paraguay folgten, während Bolivien und Mexiko Maduro weiterhin anerkennen.

Maduro griff die USA in der Vergangenheit immer wieder für ihre aggressive Außenpolitikan. Demnach führe Washington im Rahmen einer umfassenden Sanktionskampagne gegen Venezuela einen Wirtschaftskrieg gegen ihn und seine Regierung.

Mehr zum Thema - Venezolanische Armee stellt sich gegen US-unterstützten Putsch und hält zu Maduro

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion