Lateinamerika

Exklusiv-Interview mit Arnaldo Tamayo: Vom Schuhputzer zum ersten kubanischen Kosmonauten

Am 18. September vor 38 Jahren flog der Kubaner Arnaldo Tamayo 38-jährig mit der Sojus 38 als erster Afro-Amerikaner in den Kosmos. Ein Gespräch über Kuba vor und nach der Revolution, die Raketenkrise, das Leben im All und die Freundschaft mit Sigmund Jähn.

Das Leben von Arnaldo Tamayo könnte zum Drehbuch eines Hollywood-Films passen. Geboren am 29. Januar 1942 in ärmsten Verhältnissen in der kubanischen Provinz Guantánamo, musste er von klein auf seine Familie als Schuhputzer und Zeitungsverkäufer unterstützen. Nach der Revolution wurde er mit nur 19 Jahren zur Ausbildung als Kampfpilot für die MiG-15 in die Sowjetunion entsandt. Er flog im Rahmen der Raketenkrise von 1962 zahlreiche Einsätze zum Abfangen von US-Flugzeugen. 1977 wurde er - neben José Armando López Falcón - unter 70 Kandidaten als kubanischer Kosmonaut ausgewählt und am 1. März 1978 in das Interkosmos-Programm der Sowjetunion aufgenommen und im Juri-Gagarin-Kosmonauten-Trainingszentrum ausgebildet. Am 18. September 1980 flog Tamayo als erster Kubaner und damit auch weltweit erster Afro-Amerikaner in den Kosmos und verbrachte sieben Tage auf der sowjetischen Raumstation Saljut 6.

Mehr zum Thema - Exklusiv-Interview mit der Tochter von Che Guevara: "Die Liebe ist enorm"

Anlässlich des Jahrestages seines Fluges gab Arnaldo Tamayo RT Deutsch ein umfassendes Interview. Im Gespräch mit RT Redakteur Florian Warweg spricht er über sein Leben in ärmsten Verhältnissen vor der kubanischen Revolution und darüber, wie dramatisch sich sein Leben ab 1959 änderte. Er erzählt offen von den Herausforderungen bei der Kampfpiloten-Ausbildung in der Sowjetunion, den massiven internen Spannungen zwischen Kuba und der UdSSR im Zuge der "Raketenkrise" 1962 und auch über die aktuellen politischen Herausforderungen für Kuba. Außerdem erläutert er die komplexe Vorbereitung als Kosmonaut im Trainingszentrum "Juri Gagarin" sowie die ebenso einschneidenden Veränderungen in seinem Leben nach dem Raumflug, seine langjährige Freundschaft zum ersten Deutschen im All, dem DDR-Kosmonauten Sigmund Jähn, und verrät abschließend, was für ihn die wichtigste Lektion im Weltall war.

Das Interview in spanischer Originalsprache ohne deutsche Übersetzung ist hier einsehbar:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team