Lateinamerika

El Salvador: Über 13.500 mutmaßliche Gangmitglieder festgenommen

Im Rahmen des von Präsident Nayib Bukele erklärten Kriegs gegen Banden hat die salvadorianische Polizei innerhalb von 24 Tagen mehr als 13.500 mutmaßliche Gangmitglieder festgenommen. Der Staatschef spricht von der sichersten Karwoche in der Geschichte des Landes.
El Salvador: Über 13.500 mutmaßliche Gangmitglieder festgenommenQuelle: AFP © MARVIN RECINOS

Seit dem Beginn des sogenannten Krieges gegen Banden in El Salvador hat die Polizei nach eigenen Angaben innerhalb von 24 Tagen 13.573 mutmaßliche Gangmitglieder festgenommen. Auf Twitter bezeichnete die Polizei die Bandenmitglieder als "Terroristen". Allein am Montag habe es 487 Festnahmen gegeben. Am 18. April seien im ganzen Land drei Menschen getötet worden – gegenüber zwölf im Jahr 2019.

Nach einer Mordwelle mit mehr als 80 Opfern allein an einem Wochenende hatte die Regierung des mittelamerikanischen Landes am 27. März einen 30-tägigen Ausnahmezustand erklärt. Zudem wurden die Strafmaße für von Gangs verübte Verbrechen erhöht. Darüber hinaus verabschiedete das Parlament am 5. April eine Gesetzesreform, nach der das Verbreiten von Botschaften von Banden mit bis zu 15 Jahren Haft bestraft werden kann. Das gilt etwa für Graffiti, aber auch für die mediale Wiedergabe von Nachrichten oder Mitteilungen, die mutmaßlich von kriminellen Vereinigungen stammen.

Präsident Nayib Bukele schrieb am Montag auf Twitter, die diesjährige Karwoche vom 10. bis zum 17. April sei die sicherste in der Geschichte des Landes gewesen. Seine Regierung werde die bisherige Sicherheitspolitik fortsetzen.

"Apropos habe ich das Präsidentenamt am 1. Juni 2019 angetreten."

Die harte Vorgehensweise der salvadorianischen Regierung wird allerdings von vielen NGOs und internationalen Organisationen scharf kritisiert. Sie fordern die Polizei auf, die Rechte der Festgenommenen zu respektieren. Viele Verdächtige behaupten, Opfer willkürlicher Festnahmen zu sein.

El Salvador hat einen der weltweit höchsten Anteile von Häftlingen an der Bevölkerung. Die Gefängnisse sind teils überfüllt. Der Regierung zufolge gehören rund 70.000 Menschen Banden an. Das Land mit etwa sechs Millionen Einwohnern hat vor wenigen Jahren die höchste Mordrate der Welt aufgewiesen. Die Zahl der Morde pro 100.000 Einwohner lag im Jahr 2015 noch bei 103. Im vergangenen Jahr waren es laut offiziellen Statistiken 18.

Mehr zum Thema - Präsident Bukele nach Mordwelle in El Salvador: 1.400 gefasste Bandenmitglieder kommen nicht frei

(rt / dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team