Lateinamerika

"Slawischer Marsch" in den Bergen Venezuelas – Größtes Orchester der Welt bricht Weltrekord

Tausende Mitglieder von Venezuelas berühmtem Musikbildungsprogramm "El Sistema" (Das System) haben einen Rekord als größtes Orchester der Welt aufgestellt. Das an Kinder aus ärmeren Schichten gerichtete Projekt brachte bereits Weltstars der Musikszene hervor.
"Slawischer Marsch" in den Bergen Venezuelas – Größtes Orchester der Welt bricht WeltrekordQuelle: Reuters © Leonardo Fernandez Viloria

8.573 Musiker spielten in der vergangenen Woche im riesigen Innenhof der Militärakademie von Caracas gemeinsam den "Slawischen Marsch" des russischen Komponisten Pjotr Tschaikowski. Mit der offiziellen Bestätigung durch Guinness World Records hat Venezuela nun die Russische Föderation übertroffen, die bisher mit einem Auftritt von 8.097 Musikern in St. Petersburg den Titel des größten Orchesters innehatte. Insgesamt waren an der Aktion mehr als 12.000 Menschen beteiligt. Die Vorstellung wurde vom TV-Sender Telesur übertragen

"Der Rekord von El Sistema ist der Beweis, dass Venezuela die Herausforderungen meistert", schrieb Präsident Nicolás Maduro am Sonntag auf Twitter.

Eduardo Méndez, Exekutivdirektor des Nationalen Systems der Jugend- und Kinderorchester und -chöre Venezuelas, erklärte: "Heute sollten wir stolz auf die eine Million Kinder in den Orchestern und Chören des Sistema sein, das ist eine Hommage an unseren Maestro Abreu."

Der Musiker und Komponist José Antonio Abreu hatte "El Sistema" in den 1970er Jahren gegründet, um Kindern über die Musik einen Ausweg aus der Armut zu ermöglichen. Das Projekt gilt als Erfolg und wird auf der ganzen Welt kopiert. Hunderttausende Kinder und Jugendliche vor allem aus den Armenvierteln Venezuelas haben bislang eine musikalische Ausbildung erhalten. Auch der venezolanische Stardirigent Gustavo Dudamel, der derzeit das Symphonieorchester von Los Angeles leitet, ist aus "El Sistema" hervorgegangen.

Wie das Portal Amerika 21 berichtet, bekämen die Kinder im Rahmen des Projekts ab einem Alter von zwei Jahren kostenlosen Musikunterricht und Musikinstrumente. Die Kinder sollen in den Musikschulen eine sichere und gewaltfreie Umgebung genießen. Die Musiklehrer arbeiten mit örtlichen Sozialdiensten und Waisenhäusern zusammen und sorgen für fehlende Kleider, Nahrung oder andere Dinge des täglichen Lebens. 

Abreu erhielt seit 1975 die Unterstützung aller amtierenden Regierungen. Nach dem Amtsantritt der sozialistischen Regierungen unter Hugo Chávez erlebten die Jugend- und Kinderorchester als soziales Projekt eine weitere Aufwertung. "El Sistema" zählt derzeit rund 350.000 Kinder und Jugendliche, die in einem Netzwerk von 180 Orchestern spielen.

Mehr zum Thema - Venezuela – Ein Blick hinter die Lügen und Mythen über das Land

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team