Lateinamerika

Neue Migrantenkarawane: Fast 6.000 Menschen brechen in Mexiko in Richtung Norden auf

Im Süden Mexikos haben sich mehr als 2.000 Menschen zu einer sogenannten Migrantenkarawane zusammengeschlossen. Auf ihrem Weg in Richtung Norden wuchs die Gruppe inzwischen auf mindestens 6.000 Migranten. Es kam bereits zu Zusammenstößen mit der Polizei.
Neue Migrantenkarawane: Fast 6.000 Menschen brechen in Mexiko in Richtung Norden aufQuelle: Reuters © JACOB GARCIA

Am Samstag hat sich in Tapachula im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas eine sogenannte Migrantenkarawane gebildet. Ihr "Keim" bestand ursprünglich aus ungefähr 2.000 Menschen. Unterwegs gen Norden gesellten sich zu der Karawane weitere Menschen, sodass die Zahl der Migranten zuletzt auf fast 6.000 geschätzt wurde.

Die Gruppe besteht aus Menschen aller Altersgruppen. Unter ihnen sind Bürger mehrerer mittelamerikanischer und afrikanischer Länder sowie Haitianer. Das Ziel einiger der Migranten ist zunächst die mexikanische Hauptstadt, in der sie ihre Aufenthaltsgenehmigung beantragen wollen, da sich die Wartezeit in Tapachula nach ihren Angaben über mehrere Monate erstreckt. Andere Mitglieder der Karawane wollen in die USA. Mexiko verlangt von Migranten, die ein humanitäres Visum oder Asyl beantragen, dass sie im südlichen Grenzstaat Chiapas bleiben, solange ihre Fälle bearbeitet werden.

Laut Medienberichten soll es bereits zu Zusammenstößen mit Sicherheitskräften gekommen sein. Demnach gelang es den Migranten, trotz eines großen Aufgebots von Polizeikräften und Mitarbeitern der Migrationsbehörde voranzukommen.

Im August waren mehrere hundert Haitianer, Kubaner und Mittelamerikaner, die in Tapachula aufgebrochen waren, von mexikanischen Sicherheitskräften gestoppt worden.

Mehr zum Thema - Texas: Drohnenaufnahmen zeigen Ausmaß der US-Migrantenkrise – US-Regierung verhängt Flugverbotszone

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team