Lateinamerika

Medien: Ermittlungen gegen JPMorgan in Brasilien wegen möglicher Bestechung im Ölgeschäft

Brasilianische Strafverfolgungsbehörden haben ein Ermittlungsverfahren gegen JPMorgan eröffnet. Darin soll untersucht werden, ob eine Niederlassung des US-Unternehmens an einem Bestechungs- und Geldwäschesystem des staatlichen Ölkonzerns Petrobras beteiligt war.
Medien: Ermittlungen gegen JPMorgan in Brasilien wegen möglicher Bestechung im ÖlgeschäftQuelle: Reuters © Mike Segar

Brasilianische Behörden untersuchen, ob sich das US-Unternehmen JPMorgan Chase an einem Bestechungs- und Geldwäschesystem beteiligt hat, das bis ins Jahr 2011 zurückreicht und an dem der staatliche Ölkonzern Petrobras beteiligt war.

Dies geht aus einem Exklusivbericht von Reuters hervor, der sich auf Gerichtsdokumente und anonyme Quellen der Strafverfolgungsbehörden beruft. Zu den Dokumenten gehören E-Mail-Nachrichten zwischen mutmaßlichen Mitverschwörern, Zeugenaussagen und Bankunterlagen.

Berichten zufolge untersucht die Polizei den Kauf von rund 300.000 Barrel Petrobras-Heizöl durch JPMorgan im Jahr 2011. Man will herausfinden, ob sich der Bankenkonzern Lieferungen von Petrobras-Kraftstoff zu künstlich niedrigen Preisen sicherte, indem er über ein Netzwerk von Mittelsmännern Schmiergeldzahlungen an Mitarbeiter der Petrobras-Handelsabteilung weiterleitete. Zudem will man herausfinden, ob die Zahlung von Bestechungsgeldern in den Folgejahren fortgesetzt wurde.

Zu den Gerichtsdokumenten gehört die Zeugenaussage eines ehemaligen Petrobras-Kraftstoffhändlers namens Rodrigo Berkowitz, der sich auf zwei Ladungen von Kraftstoff bezieht, die an eine Abteilung von JPMorgan verkauft wurden.

Petrobras erklärte in einer E-Mail an Reuters, dass das Unternehmen "null Toleranz in Bezug auf Betrug und Korruption" habe. Laut US-amerikanischen und brasilianischen Behörden hätten einige Petrobras-Händler von Geschäftspartnern über mehr als ein Jahrzehnt hinweg bis zum Jahr 2018 Bestechungsgelder angenommen. Im Gegenzug sollen diese Händler Treibstoff zu überhöhten Preisen gekauft oder mit einem Preisnachlass verkauft haben.

Im Jahr 2020 räumte JPMorgan ein Fehlverhalten ein und zahlte mehr als 920 Millionen US-Dollar für die Einstellung von Ermittlungen der US-Behörden wegen Marktmanipulationen beim Handel mit Metallfutures und Schatzpapieren.

Mehr zum Thema - Neuer Rekord: Brasiliens Ölproduktion steigt im Januar um 20 Prozent

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team