Lateinamerika

Bolivien setzt auf verstärkte Förderung von Lithium

Bolivien will künftig verstärkt auf die Förderung von Lithium setzen, das weltweit zur Herstellung von Batterien benötigt wird, darunter auch für Elektroautos. Das südamerikanische Binnenland verfügt über eines der größten Vorkommen des Alkalimetalls der Welt.
Bolivien setzt auf verstärkte Förderung von LithiumQuelle: Reuters © DAVID MERCADO

Der bolivianische Präsident Luis Arce hat bei einer Veranstaltung des staatlichen Lithium-Herstellers "Yacimientos de Litio Bolivianos" (YLB) in der Hauptstadt La Paz am Freitag (Ortszeit) erklärt, dass die Lithium-Industrie für das südamerikanische Binnenland vorrangig sei. Priorität habe nun die Förderung von Lithium zur industriellen Verwendung, deshalb habe man eine Strategie bis zum Jahr 2025 entworfen.

Der Politiker betonte dabei, dass Bolivien somit einen neuen Markstein in seiner Souveränität bei der Verwaltung von Naturressourcen setzen werde:

"Wie wir beim Thema Erdöl einen langen Weg der Nationalisierung und Verwaltung von Naturressourcen für den Vorteil der Bolivianer durchgemacht haben, so ist es heute notwendig, auch einen qualitativen Sprung bei der Verwaltung unseres Lithiums zu tun."

Der frühere Präsident Evo Morales hatte die Hebung des Alkalimetalls vor mehr als zehn Jahren bereits zur Chefsache erklärt. Er verhinderte dabei einen Vertrag mit einer ausländischen Firma, die lediglich am Verkauf des Rohstoffes interessiert war, und versuchte, dass Bolivien die Lithium-Produktion aus eigener Kraft stemmte. Dies führte dazu, dass Bolivien im Rahmen eines Pilotprojektes nur geringe Mengen förderte. Mit dem baden-württembergischen Unternehmen ACI Systems ging YLB einen Kooperationsvertrag ein, den Morales kurz vor seinem Rücktritt im Jahr 2019 kündigte.

Bolivien verfügt über eines der größten Lithium-Vorkommen und mit dem Salar de Uyuni über das größte geschlossene Lithium-Vorkommen der Welt. Das "weiße Gold" findet bei der Herstellung von Batterien Verwendung. 

Mehr zum Thema - OAS, EU und USA besorgt über Prozesse gegen ehemalige Putsch-Regierung in Bolivien

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team