Lateinamerika

COVID-19-Pandemie macht es jungen Müllsammlern in Venezuela schwer

Seitdem die USA Venezuela mit schweren Wirtschaftssanktionen belegt haben, rutschte die Bevölkerung des lateinamerikanischen Landes in die Armut ab. Die Corona-Krise traf die Menschen deshalb noch härter, wie die Geschichte eines jungen Müllsammlers zeigt.

Ronaikel Brito ist 16 Jahre alt und die dritte Generation einer Familie von Müllsammlern in Barquisimeto, einer Stadt westlich der venezolanischen Hauptstadt Caracas. Mit einer spitzen Metallstange und einem Sack macht er sich jeden Tag bei Sonnenaufgang auf den Weg durch die staubigen Straßen zur Müllhalde Pavia. Wie viele andere erhofft er sich, hier Abfälle oder Lebensmittel zu finden, die er verkaufen oder an die Tiere wie Pferde, Ziegen oder Schweine verfüttern kann.

In den letzten Monaten brauchten die Müllsammler allerdings länger, um Abfall zu finden, den sie in irgendeiner Weise wiederverwerten konnten. Denn die akute Wirtschaftskrise in Venezuela und die restriktiven Quarantäne- und Lockdown-Maßnahmen des letzten Jahres haben die Produktionsaktivitäten auf ein Minimum reduziert. Dies hat dazu geführt, dass nützliche Abfälle sehr knapp und schwieriger zu finden sind. "Früher kamen mehr Dinge, aber jetzt kommt fast nichts mehr. Im Moment schaue ich mich um, um zu sehen, was ich finden kann, aber ich sehe nichts", sagt der Teenager.

Um der steigenden Armut entgegenzusteuern, muss sich für Henkel García, Direktor von Econometrica, einem Unternehmen, das Wirtschafts- und Finanzstudien durchführt, in Venezuela etwas grundlegend ändern. "Es muss für ein wirtschaftliches Wachstum gesorgt werden, das unsere Realität lindern kann, das genug Wohlstand erzeugen kann, um Millionen von Menschen aus der Armut zu bringen. Nur so kann diese Art von Ereignissen, dass Menschen im Müll wühlen müssen, vermieden werden", sagt der Wissenschaftler. Doch in der abgelegenen Ödnis von Pavia kümmern sich die jungen Müllsammler wenig um Wirtschaftsprognosen. Sie tauchen weiterhin jeden Tag in die Deponie ein und hoffen, dass sie dort etwas finden, das sie zumindest durch die nächsten paar Tage bringen wird.

Mehr zum Thema - UN-Sonderberichterstatterin verurteilt Sanktionen der EU und USA gegen Venezuela als rechtswidrig

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion