Lateinamerika

Gescheiterter Putschversuch in Haiti

Haitis Sicherheitskräfte haben am Sonntag einen Putschversuch und ein Attentat auf den Präsidenten des Landes Jovenel Moïse verhindert. Die Oppostion streitet über die Dauer von Moïses Amtszeit. Der genaue Zeitpunkt von Moïses Amtsantritt ist umstritten.
Gescheiterter Putschversuch in HaitiQuelle: AFP © VALERIE BAERISWYL

Am Sonntag ist in Haiti ein Staatsstreich vereitelt worden. Haitis Präsident Jovenel Moïse teilte mit, man habe versucht, ihn umzubringen. In diesem Zusammenhang nahmen die haitianischen Strafverfolgungsbehörden 23 Personen fest. Justizminister Rockefeller Vincent bezeichnete das Geschehen als einen "versuchten Staatsstreich". Jovenel Moïses betonte, seine Ermordung sei seit mindestens Ende November geplant gewesen:

"Das Ziel dieser Leute war es, einen Anschlag auf mein Leben zu verüben."

Politische Parteien und Organisationen der Opposition kritisieren Moïses Vorgehen. Premierminister Joseph Jouthe sagte der Zeitung Le Nouvelliste, dass zu den Festgenommenen auch Ivickel Dabrésil, Richter am Obersten Gerichtshof, gehöre. Dieser wird von der Opposition im Falle einer Entmachtung Moïses als möglicher Interimspräsident geführt.

Anhänger und Gegner Moïses streiten unter anderem darüber, wann dessen Amtszeit als Präsident begonnen hat. In Haiti dauert die Amtszeit des Präsidenten fünf Jahre und beginnt nach den Wahlen stets am 7. Februar. Die Präsidentschaftswahl im Oktober 2015, bei der Moïse im ersten Wahlgang gewählt worden war, wurde wegen Betrugs annulliert. Ein Jahr später wurde er in der zweiten Runde der wiederholten Wahl zum Sieger erklärt und am 7. Februar 2017 vereidigt. Nach Ansicht von Moïse und seinen Anhängern hat die Amtszeit 2017 begonnen und müsste somit noch ein Jahr dauern. Nach Ansicht seiner Gegner begann Moïses Amtszeit im Februar 2016 und endete daher am Sonntag.

Seit mehr als zwei Jahren kommt es in Haiti wiederholt zu gewaltsamen Protesten. Die Demonstranten fordern Moïses Rücktritt. Ihm wird Korruption vorwerfen. Nach Ansicht vieler Haitianer ist Moïse vor allem dank der Unterstützung der früheren Besatzungsmacht USA noch im Amt.

Mehr zum Thema - Massenproteste in Haiti: Worum es der Bevölkerung wirklich geht (Video)

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team