Lateinamerika

Hunderte Demonstranten stürmen guatemaltekischen Kongress und legen Feuer (Fotos, Videos)

Hunderte von Demonstranten haben am Samstag den guatemaltekischen Kongress besetzt und in mehreren Räume Brände gelegt. Polizeieinheiten stürmten das Gebäude unter Einsatz von Schlagstöcken und Tränengas. Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Präsident Alejandro Giammattei.
Hunderte Demonstranten stürmen guatemaltekischen Kongress und legen Feuer (Fotos, Videos)© EFE

Die Demonstranten, von denen die meisten vermummt waren, brachen nach Berichten lokaler Medien die Eingangstür zum Parlament sowie zahlreiche Fenster auf und warfen Molotow-Cocktails ins Innere.

Etwa 10 Minuten lang gelang es den Demonstranten inmitten des sich ausbreitenden Chaos, einen Teil des Kongresses zu erstürmen und in Brand zu setzen.

Abgeordneten waren zu diesem Zeitpunkt nicht im Plenarsaal, und im Moment ist nicht bekannt, ob es im Zuge der Vorkommnisse Verletzte oder Tote gab.

Der Sturm auf den Kongress fand während eines Tages massiver Proteste gegen den von der Exekutive unter dem Vorsitz von Präsident Alejandro Giammattei am Mittwoch für 2021 genehmigt Haushaltsentwurf statt.

Zu den Demonstrationen hatten Künstler-Kollektive, und Dutzenden weitere soziale Organisation aufgerufen. Der Haushaltsentwurf war verabschiedet worden, ohne dass die 160 Abgeordneten als Vertreter der Legislative an der Abstimmung teilnehmen konnten. 

Präsident Giammattei erklärte via Twitter: 

Ich wiederhole, dass man das Recht hat, in Übereinstimmung mit dem Gesetz zu demonstrieren. Aber wir können auch keinen Vandalismus an öffentlichem oder privatem Eigentum zulassen. Jeder, der an diesen Verbrechen beteiligt ist, wird der vollen Gesetzeskraft unterworfen.