Lateinamerika

Boliviens selbsternannte "Interimspräsidentin" Jeanine Áñez positiv auf Coronavirus getestet

Die bolivianische "Interimspräsidentin" Jeanine Áñez wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Sie bestätigte dies am Donnerstag auf Twitter. Sie fühle sich gut, werde die kommenden zwei Wochen in Quarantäne bleiben und die Regierungsgeschäfte von zu Hause aus führen.
Boliviens selbsternannte "Interimspräsidentin" Jeanine Áñez positiv auf Coronavirus getestetQuelle: www.globallookpress.com

Die frühere Senatorin Áñez war im vergangenen Jahr an die Staatsspitze gerückt, nachdem der ehemalige Präsident Evo Morales nach seiner Wiederwahl auf Druck des Militärs zurückgetreten und ins Exil geflohen war. Am 6. September soll es in Bolivien Neuwahlen geben. Die zunächst für den 3. Mai vorgesehenen Wahlen waren wegen der weitgehenden Ausgangsbeschränkungen in der Corona-Pandemie verschoben worden.

Mehr zum ThemaAktuelle Umfrage: Selbsternannte Interimsregierung in Bolivien würde bei Wahlen haushoch verlieren

Nach Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro und dem honduranischen Präsidenten Juan Orlando Hernández ist Áñez die dritte Regierungschefin in Lateinamerika, die positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Boliviens Gesundheitsministerin Eidy Roca hatte vor ein paar Tagen mitgeteilt, dass sie auch mit dem Coronavirus infiziert ist.

In Bolivien haben sich bislang knapp 45.000 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, 1.638 Patienten sind im Zusammenhang mir der Lungenkrankheit COVID-19 gestorben.

Mehr zum ThemaBolivien schafft Ministerien und Botschaften als Sparmaßnahme in Corona-Krise ab

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion