Afrika

WHO schlägt Alarm: Mehr als 6.000 Tote durch Masern in der Demokratischen Republik Kongo

Ein Masern-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo hat der Weltgesundheitsorganisation zufolge zu über 6.000 Todesfällen geführt. Das Virus ist eine der weltweit größten Ursachen der Kindersterblichkeit, kann aber leicht durch eine Impfung bekämpft werden.
WHO schlägt Alarm: Mehr als 6.000 Tote durch Masern in der Demokratischen Republik KongoQuelle: AFP © MIGUEL MEDINA

Die Masernepidemie in dem zentralafrikanischen Land ist vor rund einem Jahr ausgebrochen. Inzwischen sind mehr als 6.000 Menschen an der Krankheit gestorben – rund dreimal so viele wie bei der Ebola-Epidemie. Nach Angaben der WHO sei dies der momentan schlimmste Masern-Ausbruch weltweit. Bislang gebe es 310.000 Fälle. Die WHO-Chefin für Afrika, Matshidiso Moeti, sagte am Dienstagabend:

Wir tun unser Bestes, diese Epidemie unter Kontrolle zu bringen.

Kein Kind sollte demnach dem unnötigen Risiko des Todes durch eine Krankheit ausgesetzt werden. Im vergangenen Jahr wurden landesweit 18 Millionen Kinder unter fünf Jahren geimpft.

Allerdings ist die Impfrate in vielen Regionen der Demokratischen Republik Kongo niedrig. Eine Ursache dafür sind Konflikte und schlechte Infrastruktur, weswegen manche Ortschaften schwer zu erreichen sind. Außerdem fehlt es an Geld. Neben dem Masern-Ausbruch ist das Land auch seit mehr als einem Jahr mit einer verheerenden Ebola-Epidemie konfrontiert. Bislang haben sich den Behörden zufolge fast 3.400 Menschen mit dem gefährlichen Virus infiziert. Rund 2.230 Menschen sind daran gestorben. (dpa)

Mehr zum Thema"Kollektives Versagen": WHO zieht enttäuschende Jahresbilanz im Kampf gegen Masern

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team