Afrika

Mehrere Tote und Verletzte bei schwerem Angriff auf kanadischen Goldgräberkonvoi in Burkina Faso

Ein Konvoi mit Mitarbeitern und Auftragnehmern einer kanadischen Goldminenfirma samt seiner Militäreskorte war Ziel eines bewaffneten Hinterhalts im Osten Burkina Fasos. Der Angriff forderte mehr als 37 Tote und 60 Verletzte. Das teilten lokale Behörden mit.
Mehrere Tote und Verletzte bei schwerem Angriff auf kanadischen Goldgräberkonvoi in Burkina FasoQuelle: Reuters

Ein Konvoi der kanadischen Firma SEMAFO wurde von unbekannten Bewaffneten angegriffen, obwohl dieser von lokalen Sicherheitskräften begleitet wurde. Der Angriff ereignete sich rund 40 Kilometer von einer Goldmine entfernt.

Während das Unternehmen nicht die Anzahl der Opfer angegeben hat und nur mitteilte, dass es "mehrere Todesfälle und Verletzte" gegeben hat, bestätigte der Regionalgouverneur, Oberstleutnant Saïdou T.P. Sanouhas, dass 37 Menschen getötet und weitere 60 bei dem Angriff verletzt wurden.

Für das Bergwerk selbst bestehe derzeit keine Gefahr, so das Unternehmen:

Die Mine Bongou ist weiterhin gesichert und unser Betrieb ist nicht betroffen. Wir arbeiten aktiv mit allen Ebenen der Behörden zusammen, um die kontinuierliche Sicherheit unserer Mitarbeiter, Auftragnehmer und Lieferanten zu gewährleisten.

Die kanadische Regierung hat den Angriff in dem westafrikanischen Land angeprangert. Angela Savard, die Sprecherin des kanadischen Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten, Handel und Entwicklung, sagte gegenüber CBC News:

Kanada verurteilt den heutigen Angriff auf einen Konvoi von Arbeitern des kanadischen Bergbauunternehmens SEMAFO, der auch auf Sicherheitskräfte abzielte.

Es ist unklar, ob sich kanadische Staatsangehörige unter den Opfern befinden. Savard wies darauf hin, dass es keine Berichte darüber gebe, dass Kanadier bei dem Hinterhalt verletzt wurden. Bereits im August 2018 wurde ein SEMAFO-Konvoi unweit der gleichen Mine angegriffen.

Mehr zum Thema - Das Ende des Goldes: Südafrikas Goldindustrie im Niedergang