Afrika

Nach Tod von Ex-Präsident Mursi: Ägyptische Sicherheitskräfte in hoher Alarmbereitschaft

Der ägyptische Ex-Präsident Mohammed Mursi verstarb am Montag bei Gericht, so ägyptische Nachrichten. Den einen gilt Mursi als Held des Arabischen Frühlings, für die anderen ist er kriminell. Ägyptische Sicherheitskräfte sind in hoher Alarmbereitschaft.
Nach Tod von Ex-Präsident Mursi: Ägyptische Sicherheitskräfte in hoher Alarmbereitschaft Quelle: Reuters © Mohamed Abd El-Ghany

Mohammed Mursi, ehemaliger ägyptischer Präsident und Anführer der Muslimbruderschaft, verstarb am Montag vor Gericht in Kairo. 2012 wurde er zum Präsidenten Ägyptens gewählt, ein Jahr danach wurde er verhaftet und mehrmals verurteilt. Das Militär hatte ihn gestürzt. Er hatte die Ära des Präsidenten Hosni Mubarak beendet. Die Muslimbruderschaft wurde verboten und als Terrororganisation eingestuft.

Al Dschasira zitiert eine Quelle bei Gericht in Kairo: 

Er sprach 20 Minuten vor dem Richter, dann wurde er sehr lebendig und fiel in Ohnmacht. Er wurde schnell ins Krankenhaus gebracht und verstarb später.

Als Mursi zusammenbrach, überprüfte das Gericht gerade Spionagevorwürfe gegen ihn und 23 andere Mitglieder der Muslimbruderschaft. Säkulare Gruppen sahen Mursi kritisch. Mursi hatte versprochen er werde der Präsident "aller Ägypter". Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan lobte ihn hingegen als "Märtyrer", als er die Nachricht von dessen Tod vernahm: 

Möge Allah unseren Bruder Mursi ruhen lassen, die Seele unseres Märtyrers ruhe in Frieden.