Afrika

Russland will im Handel mit afrikanischen Ländern US-Dollar als Zahlungsmittel abschaffen

Russische Unternehmen sind bereit, eine Alternative zum US-Dollar in gegenseitigen Vereinbarungen mit Ländern des afrikanischen Kontinents zu finden. Das verkündete der Vorsitzende des Wirtschaftsrates Russland-Simbabwe, Dmitri Masepin, gegenüber Journalisten.
Russland will im Handel mit afrikanischen Ländern US-Dollar als Zahlungsmittel abschaffenQuelle: www.globallookpress.com

Dmitri Masepin, der Vorsitzender des Wirtschaftsrates Russland-Simbabwe sowie Miteigentümer von Russlands größten Düngemittelhersteller Uralchim und der russischen Düngemittelgruppe Uralkali, sagte zu Journalisten:

Ich denke, es ist möglich, in Afrika andere Währungen zu verwenden. […] Wir wissen, dass [die Bank] WTB vorhat, seine Aktivitäten in der Region auszuweiten. Also könnten wir zu Abrechnungen in den Währungen wechseln, die für den Kreditgeber günstiger sind.

Anfang dieses Monats kündigten die russischen Behörden Pläne an, alle notwendigen Schritte zur Entdollarisierung der Wirtschaft des Landes zu unternehmen. Der Kernpunkt des ehrgeizigen Plans besteht darin, es für die wichtigsten russischen Exporteure profitabler zu machen, den russischen Rubel anstelle des US-Dollars zu verwenden.

Die Maßnahme zielt angeblich darauf ab, die Wirtschaft des Landes vor drohenden US-Sanktionen zu schützen, die Investitionen in russische Staatsanleihen zu verbieten drohen und das Land von US-Dollar-Transaktionen ausschließen wollen.

Masepin wies darauf hin, dass russische Unternehmen immer noch einige Schwierigkeiten haben, in Afrika Geschäfte zu tätigen, wobei die Logistik eines der schwerwiegendsten Probleme darstellt.

Nicht alle afrikanischen Länder haben Zugang zum Meer oder Ozean. Nicht alle Gebiete haben Eisenbahnlinien",

sagte der Unternehmer und betonte, dass russische Unternehmen schwierige Logistikketten organisieren müssen, um Lieferungen abzuwickeln. Seiner Meinung nach seien finanzielle Garantien ein weiteres wichtiges Thema:

Es ist wichtig, die Zahlungsweise zu regeln, da die meisten Länder aus finanzieller Sicht sehr instabil sind.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion