Afrika

Tropensturm in Madagaskar – Mindestens zehn Tote und schwere Schäden (Videos)

Der Inselstaat Madagaskar wurde von einem schweren Tropensturm getroffen. Dabei sollen laut Behördenangaben mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen sein. 40.000 Inselbewohner wurden in Notunterkünfte gebracht. Internationale Hilfe ist angelaufen. Mit dabei: das THW.
Tropensturm in Madagaskar – Mindestens zehn Tote und schwere Schäden (Videos)Quelle: AFP © RIJASOLO / AFP

Der tropische Wirbelsturm "Batsirai" hat auf der Insel Madagaskar vor der ostafrikanischen Küste mindestens zehn Menschen das Leben gekostet und schwere Schäden angerichtet. Wie die Behörden am Abend mitteilten, hatte "Batsirai" in der Nacht zum Sonntag vor allem den Osten und Süden der Insel heimgesucht. Zahlreiche Häuser wurden zerstört, Strommasten und Bäume knickten um. Befürchtet werden zudem heftige Überschwemmungen.

Rund 40.000 Inselbewohner hatten in der betroffenen Region die Nacht in Notunterkünften verbracht. Hilfsorganisationen befürchten nachhaltige Schäden, da die Menschen dort noch immer unter den verheerenden Zerstörungen eines vorangegangenen Wirbelsturms leiden.

Das Technische Hilfswerk (THW) reagierte nach eigenen Angaben auf ein internationales Beistandsersuchen aus Madagaskar und entsandte erste Hilfskräfte. Das Bundesinnenministerium habe auf Ersuchen des Auswärtigen Amtes dem THW den Einsatzauftrag zur Entsendung eines fünfköpfigen Vorausteams erteilt, hieß es am Abend in einer Erklärung der Organisation. "Unser Team hilft, konkrete Bedarfe zu ermitteln und die Abläufe zu strukturieren", sagte THW-Präsident Gerd Friedsam.

"Batsirai" hatte laut Wetterdienst am späten Samstagabend die Insel im Norden der Mananjary-Region mit einer durchschnittlichen Windgeschwindigkeit von 165 Kilometern pro Stunde erreicht und sich dann bis zum Sonntagmorgen auf etwa die Hälfte abgeschwächt. Der Tropensturm kam von der Insel Mauritius, wo nach Angaben des UN-Nothilfebüros (OCHA) mindestens ein Mensch ums Leben kam.

Der Süden von Afrika befindet sich derzeit in der sommerlichen Zyklon-Saison, die bis März oder April schwere Stürme und Niederschläge mit sich bringen kann. Erst vor gut einer Woche hatte der Tropensturm "Ana" neben Madagaskar die Länder Mosambik, Malawi, Simbabwe und Sambia verwüstet. Viele Gebäude – darunter auch Schulen – und Felder wurden zerstört, zahlreiche Menschen sind seither obdachlos.

Mehr zum Thema - Hungersnot in Madagaskar: Bald 500.000 Menschen bedroht

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team