Afrika

Mosambik: Glatzköpfiger Mann wegen "Goldes im Kopf" enthauptet

In Mosambik ist ein glatzköpfiger Mann dem Aberglauben zum Opfer gefallen, dass er angeblich Gold in seinem Kopf hätte. Der Handel mit Körperteilen ist in manchen afrikanischen Ländern auch heute verbreitet. Als besonders "wertvoll" gelten Körperteile von Menschen mit Albinismus.
Mosambik: Glatzköpfiger Mann wegen "Goldes im Kopf" enthauptetQuelle: Gettyimages.ru © Ryan McVay

Der Aberglaube über magische Eigenschaften von menschlichen Körperteilen führt zu grausamen Verbrechen in manchen afrikanischen Staaten. In Mosambik ist ein glatzköpfiger Mann für das angebliche Gold in seinem Kopf enthauptet worden. Die Täter wollten nach Polizeiangaben den Kopf an einen Käufer aus Mali verkaufen. Dieser soll noch vor der Ermordung geflüchtet sein.

Nach BBC-Angaben ließen die Täter nach der Flucht des Kunden den Kopf auf der Straße liegen. Die örtliche Polizei ermittelt in dem Fall.

Es ist unbekannt, woher der Aberglaube über das angebliche Gold in den Köpfen von glatzköpfigen Männer stammt. Der erste Mord aus diesem Motiv, von dem Medien berichtet hatten, ereignete sich bereits 2017. Die Behörden zeigen sich über die erschütternde Tendenz besorgt.

Laut einer der Polizeiversionen verbreiten die Quacksalber diesen Aberglauben, um Körperteile für ihre Rituale zu bekommen. Der Handel mit menschlichen Körperteilen, die Glück und Liebeserfolg bringen sollen, ist in Mosambik, Malawi und Tansania auch heute verbreitet. Die Körperteile von Menschen mit Albinismus gelten als besonders "wertvoll".

Mehr zum Thema – Islamistischer Terror und Gewalt in Mosambik – fast eine Million Menschen von Hunger bedroht

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team