Afrika

Südafrika: Über 200 Tote bei Unruhen – 25.000 Soldaten im Einsatz

In Südafrika gehen die Unruhen wegen der Verurteilung von Ex-Präsident Zuma weiter. Die Zahl der Opfer steigt auf 212 Personen. Im ganzen Land sind 25.000 Soldaten im Einsatz, um Unruhen zu verhindern. Präsident Ramaphosa verspricht, das Chaos im Land zu beenden.
Südafrika: Über 200 Tote bei Unruhen – 25.000 Soldaten im EinsatzQuelle: Sputnik © Timothy Barnard

Der südafrikanische Kabinettsminister hat angekündigt, dass die Zahl der Todesopfer durch Plünderungen und Gewalt, die durch die Verurteilung und Verhaftung des ehemaligen Präsidenten Jacob Zuma ausgelöst worden waren, auf 212 gestiegen ist. Die amtierende Ministerin für Kleinunternehmen Khumbudzo Ntshavheni sagte am Freitagabend in einer im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz, das Land habe seit dem Ausbruch der Gewalt inzwischen 212 Tote registriert.

Nur einen Tag zuvor hatte Ntshavheni gesagt, dass es in den beiden von den Unruhen hauptsächlich betroffenen Provinzen Gauteng und KwaZulu-Natal zu diesem Zeitpunkt 117 Tote gegeben habe.

Die Ministerin beschrieb am Freitag die Situation in KwaZulu-Natal, wo Gewalt und Unruhen am hartnäckigsten waren, als "stabil", aber "angespannt". Sie sagte, die östliche Provinz habe in den letzten 24 Stunden weitere 89 Todesfälle verzeichnet. Ntshavheni fügte hinzu, dass die Behörden in der Region in den letzten 24 Stunden 1.488 Vorfälle von Unruhen, Gewalt und Plünderungen gemeldet hätten. Die Regierung sagte, es werde weitere Ermittlungen geben, nachdem bei zwei Festgenommenen 4.000 Schuss Munition gefunden worden seien.

In Gauteng, der Provinz, in der sich sowohl die Verwaltungshauptstadt als auch die größte Stadt des Landes befindet, ist die Gewalt weitgehend niedergeschlagen.

Die Ministerin sagte, dass es dort in den letzten 24 Stunden weitere sechs Todesfälle gegeben und 137 weitere Festnahmen vorgenommen worden seien. Ntshavheni fügte hinzu, dass zwei Polizisten festgenommen wurden, nachdem sie mit Beutegut gefunden worden waren.

Präsident Cyril Ramaphosa erklärte am Freitag, dass 25.000 Soldaten im ganzen Land stationiert seien, um weitere Gewalt zu verhindern – eine Zunahme gegenüber den 10.000, die am Mittwoch angekündigt worden waren. Er versprach, das "Chaos" daran zu hindern, die Nation zu verschlingen. Tausende wurden jetzt in gewalttätigen Szenen festgenommen, die durch Zumas Festnahme ausgelöst worden waren, aber auch auf die durch die Pandemie verschlimmerten wirtschaftlichen Bedingungen zurückzuführen sind, von denen die Armen überproportional betroffen sind.

Mehr zum Thema - Festnahmen und Militärpatrouillen nach Protesten und Plünderungen in Südafrika

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion