Kongressbericht über CIA-Folter – Von CIA und dem Weißen Haus massiv zensiert

Die Kongress-Untersuchung zu den umfangreichen Foltervorwürfen gegen die CIA ist abgeschlossen. Der Abschlussbericht umfasst tausende Seiten, von denen allerdings ein Großteil nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sein wird. Zudem wurde der Bericht massiv von der CIA und dem Weißen Haus geschwärzt. Mit u.a. einem skurrilen Ergebnis: Das Wort Folter fällt im gesamten „Folterbericht“ kein einziges Mal.
Kongressbericht über CIA-Folter – Von CIA und dem Weißen Haus massiv zensiert

Trotzdem warnte beispielsweise US-Außenminister John Kerry grundsätzlich vor einer Veröffentlichung, denn diese „könnte internationale Partnerschaften gefährden“. Während der Untersuchung zur CIA-Folter kam es zudem zu einem Skandal, als die CIA in die Computersystemen mehrerer Kongressmitarbeiter einbrach, um bestimmte belastende Dokumente zu löschen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team