DER FEHLENDE PART: Zunehmende Radikalisierung - Von der Flüchtlings- zur Pegidakrise? [S2 – E23]

Montag, Mittwoch und Freitag – 19.30 Uhr
DER FEHLENDE PART: Zunehmende Radikalisierung - Von der Flüchtlings- zur Pegidakrise? [S2 – E23]

Heute in der Sendung:

Seit einem Jahr ist Pegida auf Dresdens Straßen präsent. RT Deutsch übertrug einige Veranstaltungen per unkommentiertem Livestream und wurde deswegen schnell zum „Pegida-Sender“ erklärt. Die zunehmende Radikalisierung der Bewegung bekam am vergangenen Montag auch ein Kameramann von der RT-Ruptly zu spüren. Zeit für eine Stellungnahme.

Kathrin Oertel war bis zu ihrem Ausstieg Pegida-Pressesprecherin. Mittlerweile sieht sie die Bewegung kritisch und sagt: Man kann sehr gut Kritik an der herrschenden Politik üben, ohne Pegida hinterher zu laufen.

Der Journalist Helmut Scheben kommentiert die Wahl am vergangen Wochende in der Schweiz, bei der die national-konservative SVP vor allem mittels Propaganda gegen Flüchtlinge den Sieg errang.

RT Deutsch-Reporterin Maria Janssen im Interview mit Rainer Wendt, dem Bundesvorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft. Wendt sagt, Politiker und Behörden spielen die Probleme im Zuge der Flüchtlingskrise bewusst herunter.

Wie ist die Lage am LaGeSo? RT Deutsch-Reporter Nicolaj Gericke besuchte die Berliner Registrierungsstelle für Flüchtlinge.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.