Königin Rania von Jordanien in Berlin: „Ich sehe Menschen, aber keine Menschlichkeit"

Königin Rania Al-Abdullah von Jordanien wurde gestern in Berlin für ihr herausragendes außenpolitisches Engagement der Rathenau-Preis verliehen. In ihrer Rede warnte sie davor, die Flüchtlinge zu entmenschlichen und für sie eine abwertende Sprache zu verwenden. „Denn diese Bezeichnungen verleugnen nicht nur das Grauen, das diese Flüchtlinge erlitten haben, sondern es wird deutlich, dass solch eine Sprache die Art, wie wir denken, auf subtile Weise, in einer Art und Weise, die wir vielleicht nicht einmal bewusst wahrnehmen, beeinflusst und das ist die eigentliche Gefahr dabei.“ Bundeskanzlerin Merkel, die zuvor eine Rede hielt, betonte, dass diesen fremdenfeindlichen Menschen mit aller Härte des Gesetzes begegnet werden wird.
Königin Rania von Jordanien in Berlin: „Ich sehe Menschen, aber keine Menschlichkeit"

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitel-Funktion auf Youtube aktivieren.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion