Berlin: Antifa besetzt seit 2012 leerstehendes Bürogebäude und fordert eine Nutzung als Flüchtlings-Notunterkunft

Eine Gruppe von rund 40 Antifa-Aktivisten hat gestern ein leerstehendes Gebäude an der Spree besetzt und Banner an der Fassade angebracht, die ihre Solidarität mit Flüchtlingen in Deutschland zeigen. Vor dem Gebäude befanden sich weitere Aktivisten. Sie fordern Verträge zur Zwischennutzung für die vielen leerstehenden Häuser, die oftmals abgerissen werden sollen, um Flüchtlinge darin unterzubringen. Das Gebäude nahe der S-Bahnstation Tiergarten steht seit 2012 leer und gehört laut Aktivisten einem irischen Großinvestor namens Cannon Kirk. Die Polizei spricht allerdings von einer Eigentümerin, die gewünscht hat, dass die Polizei das Gebäude betritt und die Hausbesetzer wieder herausholt. Die Aktivisten verließen das Gebäude ohne Widerstand zu leisten. Bei einem anschließenden Protestmarsch der Aktivisten kam es allerdings zu Verhaftungen.
Berlin: Antifa besetzt seit 2012 leerstehendes Bürogebäude und fordert eine Nutzung als Flüchtlings-Notunterkunft

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion