Hochwasser-Katastrophe in Japan – Hunderte Tonnen verseuchtes Fukushima-Wasser fließen ins Meer

Nach einem Taifun ist es durch heftige Regenfälle zu schweren Überschwemmungen, Erdrutschen und Dammbrüchen im Osten Japans gekommen. Ministerpräsident Shinzo Abe erklärt, dass die Regierung ihr Bestes tun wird, um mit der Katastrophe umzugehen. Ein Sprecher des japanischen Wetterdienstes sagte, dass es um ein bislang unerreichtes Ausmaß handele. Hunderte Häuser wurden aus ihren Fundamenten gerissen. Etliche Menschen müssen mit Hubschraubern gerettet werden. In Josu, nur 50 Kilometer von Tokio entfernt, herrschen die gleichen Bilder. Im havarierten Atomkraftwerk Fukushima kam es ebenfalls zu Überschwemmungen und laut der Betreiberfirma Tepco wurden erneut hunderte Tonnen radioaktiv verseuchtes Wasser ins Meer gespült.
Hochwasser-Katastrophe in Japan – Hunderte Tonnen verseuchtes Fukushima-Wasser fließen ins Meer

Anmerkung der Redaktion: Mittlerweile hat TEPCO das Ausfließen von Hunderten Tonnen kontaminierten Wassers dementiert.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion