DER FEHLENDE PART: "Nie wieder Krieg in unserem Namen" ist peinlich? [S2 - E04]

Montag, Mittwoch und Freitag, 19.30 Uhr
DER FEHLENDE PART: "Nie wieder Krieg in unserem Namen" ist peinlich? [S2 - E04]

Heute in der Sendung:

Horst Teltschick, Unterzeichner des Appells "Nie wieder Krieg in unserem Namen" sowie einstiger Berater von Helmut Kohl und neun Jahre Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz sagt im Gespräch mit RT Deutsch: „Die NATO hatte im Kalten Krieg mehr Verständnis für russische Sicherheitsinteressen als heute.“

RT-Reporter Nicolaj Gericke interviewt die palästinensische Breakdance Gruppe „Camps Breakers“. Deren Plädoyer: „Gaza ist mehr als nur Zerstörung und Krieg.“

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.