Ecuador: Mit Speeren und Lanzen bewaffnet – Polizei muss vor indigenen Demonstranten fliehen

Dutzende von indigenen Demonstranten, die mit Speeren und Lanzen bewaffnet waren, sind gestern mit der Polizei zusammengestoßen, die rund um die Bildungsabteilung der Provinzverwaltung in der Amazonas-Stadt Macas im Einsatz waren. Bei den gewaltsamen Auseinandersetzungen gewannen die Demonstranten die Überhand, sodass die Polizisten fliehen mussten. Bei den Demonstranten handelte es sich überwiegend um Mitglieder der indigen Shuar- und Achuar-Stämme. Sie protestierten, weil sie dem ecuadorianischen Präsidenten Rafael Correa vorwerfen, dass er die indigenen Völker bei Entscheidungsfindungen über geplante Öl-Bohrungen und Bergbau-Arbeiten in ihrem Wohngebiet nicht einbezieht. Durch die Zusammenstöße wurden acht Polizisten verletzt.
Ecuador: Mit Speeren und Lanzen bewaffnet – Polizei muss vor indigenen Demonstranten fliehen

Footage credit to the Interior Ministry of Ecuador

 

 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion