China: Nach Super-Explosionen geht die Angst vor vergifteter Luft um

Nach den heftigen Explosionen mit einer Sprengkraft von 21 Tonnen TNT am Mittwoch in der chinesischen Hafenstadt Tianjin, die mindestens 55 Tode verursacht haben und über 700 Menschen verletzt hinterließen, wird nun das nächste Szenario befürchtet. Noch immer schwelen Brände und giftige Dämpfe werden vermutet. Ein Team aus über 200 Chemie- und Atomexperten ist nun vor Ort, um die Luft und das Wasser zu untersuchen. Die giftige Chemikalie Natriumcyanid sei Berichten zu Folge bereits im Wasser nachgewiesen worden, sowie giftige Luft im Umkreis von einem halben Kilometer in gefährlichen Konzentrationen.
China: Nach Super-Explosionen geht die Angst vor vergifteter Luft um

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion