Animas River in den USA: Jetzt doch Notstand erklärt – Trinkwasser bereits kontaminiert

Hingegen ersteren Aussagen der US-Umweltschutzbehörde, dass nach der „versehentlichen“ Verschmutzung des Animas Rivers durch die Behörde selbst keine akute Gefahr für Anwohner besteht, ist nun klar, dass doch Gefahr für die öffentliche Gesundheit, Landwirtschaft und Tierwelt besteht. Auch das Trinkwasser ist bereits kontaminiert. Die zuerst angegebene Menge von 3,8 Millionen Liter der verseuchten Brühe, die in den Fluss geleitet wurde, ist nicht korrekt. Es sind tatsächlich über 11 Millionen Liter hinein geflossen. In dem nun gelb-orange verfärbten Fluss schwimmt eine Brühe aus hochgiftigen Chemikalien wie Arsen, Cadmium und Blei. Der Notstand wurde nun doch durch die Behörden ausgerufen.
Animas River in den USA: Jetzt doch Notstand erklärt – Trinkwasser bereits kontaminiert

 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion