Litauen entfernt sowjetische Statuen von Hauptstadt-Brücke

Heute Morgen sind die letzten Statuen aus der Sowjetzeit von der Grünen Brücke Vilnius, einer Straßenbrücke über die Neris im Zentrum der litauischen Hauptstadt, entfernt worden. Im Jahr 1944 wurde die Brücke von der deutschen Wehrmacht zerstört. Die wieder aufgebaute Brücke galt als Denkmal der Opfer des Zweiten Weltkrieges. Die Stadtverwaltung behauptete, dass die Entfernung der Statuen vorgenommen werde, um sie zu restaurieren. Die Entfernung rief jedoch heftige Gegenreaktionen, gerade in der russischsprachigen Gesellschaft hervor, die politische Gründe hinter der Entfernung sehen. Der Verdacht kommt nicht von ungefähr, denn bereits im März, zum Jahrestag der Unabhängigkeitserklärung Litauens von der Sowjetunion, entfernten Angestellte im öffentlichen Dienst dauerhaft 32 sowjetische Symbole von der Vytautas-Magnus-Brücke in Kaunas.
Litauen entfernt sowjetische Statuen von Hauptstadt-Brücke

Video vom März:

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion