Istanbul: Wütende Demonstranten stürmen und demolieren thailändisches Konsulat

Thailand hat 90 Uiguren nach China abgeschoben. Sie waren Ende März aus China nach Thailand geflohen, um von dortaus weiter in die Türkei zu ziehen, da sie sich von Peking sozial, kulturell und wirtschaftlich benachteiligt fühlen. Der Türkei fühlen sie sich kulturell und religiös verbunden. Zu Protesten kam es in der Türkei, nachdem Medienberichte behaupteten, dass die Uiguren in China nicht uneingeschränkt den Fastenmonat Ramadan begehen könnten. China wies die Vorwürfe zurück. Die Volksrepublik hält viele Uiguren für Separatisten und macht sie für zahlreiche Anschläge verantwortlich. Am Mittwochabend kam es zu erneuten Protesten in Istanbul. Einige aufgebrachte Demonstranten drangen gewaltvoll in das thailändische Konsulat ein und zerstörten Scheiben und Inneneinrichtung. Es wurden neun von ihnen verhaftet.
Istanbul: Wütende Demonstranten stürmen und demolieren thailändisches Konsulat

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion