"Verteidigung der territorialen Integrität" - Libyen droht europäische Kampfschiffe vor seiner Küste anzugreifen

Infolge des Starts militärischer Alleingänge europäischer Staaten vor den Küsten Libyens hat die Luftwaffe des nordafrikanischen Staates nun erklärt, künftig Kampfschiffe aus der EU angreifen zu wollen. Libyen betrachtet die seit Montag anlaufende Operation der Europäischen Union gegen vermeintliche Schleuserbanden als Aggression gegen seine territoriale Integrität.
"Verteidigung der territorialen Integrität" - Libyen droht europäische Kampfschiffe vor seiner Küste anzugreifen

Nachdem sich die Außenminister der Europäischen Union für ein militärisches Vorgehen am Montag entschieden hatten, quittierte die libysche Armee dies mit großer Ablehnung. Der Chef der libyschen Luftwaffe Sakr al-Dscharuschi warnte gar, nachdem er bereits vermehrt seine Ablehnung hinsichtlich der Ambitionen Brüssels geäußert hatte, die Schmugglerkriminalität in Nordafrika kurzerhand militärisch zu lösen, dass die Armee das europäische Eindringen in den libyschen Hoheitsgewässern nicht ohne weiteres hinnehmen werde. Im Interview mit dem Nachrichtensender Al-Arabiya teilte der General hinsichtlich der EU-Operation mit, dass seine Streitkräfte jedes militärische Ziel ins Visier nehmen werden.

Trotz des seit letztem Jahr wütenden Bürgerkrieges sind sich beide Konfliktparteien in Tripolis und Tobruk darüber einig, dass die EU-Pläne äußerst „bedenklich“ seien.

In einer Erklärung, ebenfalls am Dienstag veröffentlicht, teilte das Innenministerium der in Tripolis ansässigen Regierung mit, dass die EU die schwierige Lage in Libyen weder berücksichtige noch ihre Aktionen mit den Behörden koordiniere.

Dennoch wollen sich an der EU-Operation nicht weniger als 14 Staaten beteiligen. Berichten zufolge sei auch Deutschland mit der Fregatte „Schleswig-Holstein“ und dem Tender „Werra“ Teil der „Mission“.

Zunächst sollen dabei mittels Geheimdiensten, Kriegsschiffen, Beobachtungsflugzeugen und Drohnen Informationen über die illegalen Flüchtlingswege und Schlepperstrukturen gesammelt werden. Im weiteren Verlauf sollen dann Routen und Netzwerke zerschlagen werden. Um die Migrationsströme nach Europa zu stoppen, sollen Schiffe von Schleppern beschlagnahmt und zerstört werden.

Seit dem Sturz des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi ist der Flüchtlingsstrom aus Afrika nach Europa dramatisch angestiegen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.