Gleich und Gleich gesellt sich gern: Ukrainische Nationalgarde begrüßt enge militärische Zusammenarbeit mit US-Nationalgarde

Am Donnerstag trafen sich in Kiew im Rahmen einer künftigen Kooperation zwischen der ukrainischen Nationalgarde und der California National Guard Vertreter beider Streitkräfte. Offizielles Ziel der Gespräche war die Planung gemeinsamer Übungen.
Gleich und Gleich gesellt sich gern: Ukrainische Nationalgarde begrüßt enge militärische Zusammenarbeit mit US-NationalgardeQuelle: Reuters © Andrew Kelly

Abgehalten wurde das Treffen in der Zentrale der ukrainischen Nationalgarde in Kiew, wo Vertreter der US-Delegation gemeinsam mit den ukrainischen Amtskollegen die künftige Zusammenarbeit näher besprachen.

„Das Arbeitstreffen fand am Sitz der ukrainischen Nationalgarde statt. Auf dem Programm standen wichtige Fragen zur Zusammenarbeit. Vertreter der US-Delegation äußerten ihre Hoffnungen auf eine sehr baldige Zusammenarbeit, “ berichtete die Pressestelle der ukrainischen Nationalgarde.

Gemeinsam mit seinem US-amerikanischen Amtskollegen, Major General David Baldwin, besprach Mykola Balan, Kommandant der ukrainischen Nationalgarde verschiedene Punkte, die Prioritäten eines solchen Zusammengehens.

Großen Respekt äußerte Major General Baldwin hinsichtlich des Einsatzes ukrainischer Truppen im Donbass. Besonders pikant: Der US-Major soll seinem Amtskollegen auch einige Tipps und Tricks im Umgang mit Massenunruhen verraten haben.

Am Donnerstag hat der US-Senat mit großer Mehrheit das Genehmigungsgesetz zur nationalen Verteidigung (NDAA) verabschiedet, demnach werde den US-Streitkräften für das Jahr 2016 ein Budget von 612 Milliarden zur Verfügung stehen. Im NDAA sind 200 Millionen US-Dollar für die Lieferung von tödlichen Waffen an die Ukraine reserviert.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.