Russland und Griechenland unterzeichnen Vereinbarung für gemeinsames Pipelineprojekt

Russland und Griechenland haben einen Vertrag zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet, das den Bau der Rohrleitungen für das Pipeline-Projekt „Turkish Stream“ in Griechenland übernehmen werde, teilte der russische Energieminister Alexander Novak mit. Die Erdgas-Pipeline soll eine Transportkapazität von 47 Milliarden Kubikmeter im Jahr aufweisen. Der griechische Energieminister Panagiotis Lafazanis bezeichnete das Übereinkommen mit Russland als „historisch“.
Russland und Griechenland unterzeichnen Vereinbarung für gemeinsames Pipelineprojekt

Die griechische Erweiterung von „Turkish Stream“ werde unter dem Namen „Südeuropäische-Pipeline“ firmieren, führte Novak im Rahmen der Unterzeichnung einer bilateralen Absichtserklärung mit Griechenland beim Petersburger Wirtschaftsforum am Freitag an. Wie zu vernehmen war, soll der Bau der Pipeline bereits 2016 beginnen und voraussichtlich 2019 beendet sein.

Dabei versprach der russische Minister, dass beide Länder gleich große Anteile am Bauunternehmen erhalten werden. Der Bau jedoch werde angesichts der prekären Wirtschaftslage im südeuropäischen EU-Staat von Russland vorfinanziert. Athen versprach, die Verbindlichkeiten für die russische Finanzhilfe zu begleichen,  sobald erstes Erdgas aus Russland geflossen sein wird.

Der griechische Energieminister Panagiotis Lafazanis bezeichnete das Übereinkommen mit Russland als „historisch“:

„Die Pipeline wird nicht nur Griechenland und Russland verbinden, sondern auch alle anderen Menschen Europas.“
Zudem zitierten Nachrichtenagenturen Lafazanis, wie folgt:
„Unsere Botschaft ist eine der Stabilität und Freundschaft […] Die Pipeline, mit der wir heute beginnen, richtet sich gegen niemanden in Europa. Es ist ein Projekt für den Frieden, Stabilität in der gesamten Region.“

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.